Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Zivilcourage: Ja! Aber wie?

Zivilcourage: Ja! Aber wie? - Ein Projekt des Polizeipräsidiums Westhessen

Wiesbaden (ots) - Freitagabend, 23.50 Uhr,  in einem ESWE-Bus in
Wiesbaden: Ein 23jähriger Mann wird von einer Gruppe junger Leute angegriffen und dabei leicht  verletzt. Die jungen Täter gingen mit Gewalt gegen ihr Opfer vor und flüchteten anschließend unerkannt.

Gestern Abend kam es in einem Linienbus in der Rheingaustraße zu Streitigkeiten zwischen einer Gruppe Jugendlicher und dem Busfahrer.
Die Jugendlichen stiegen an einer Haltestelle in den Bus ein, teilweise ohne ihre Fahrausweise vorzuzeigen. Als der Busfahrer sie darauf ansprach, wurden sie aggressiv und ausfallend.

Solche und ähnliche Berichte sind immer wieder in Presseberichten zu lesen und führen dazu, dass sich sowohl Busfahrerinnen und Busfahrer, aber auch Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln gelegentlich unsicher fühlen.

Um besser helfen zu können und Menschen Handlungsanleitungen geben zu können, haben  das Polizeipräsidium Westhessen, die ESWE-Verkehr, die Landeshauptstadt Wiesbaden und die Staatsanwaltschaft Wiesbaden das Projekt: Zivilcourage Ja! Aber wie? ins Leben gerufen.

In begrenzten Räumen, wie in Bussen, in denen sich viele fremde Menschen in einer Art "Zwangsgemeinschaft" befinden, kommt es nicht selten zu Konflikten, auf die niemand vorbereitet ist. Während sich die meisten davon einfach klären lassen, kann es aber auch zu Überforderungen und/oder Hilflosigkeiten und somit zu einer Eskalation der Situation kommen. Vielleicht möchte man ja auch jemandem helfen, weiß aber nicht wie! Schließlich möchte sich niemand selbst gefährden. Oftmals steht man dann wie "gelähmt" daneben und findet nicht den richtigen Ton.

Zivilcourage will gelernt sein!

Deswegen haben die  beteiligten Kooperationspartner gemeinsam mit dem Netzwerk gegen Gewalt zwanzig Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, bestehend aus Bediensteten der Polizei, der Landeshauptstadt Wiesbaden und der ESWE-Verkehr ausgebildet. Diese Frauen und Männer haben am Samstag, dem 10.09.2011, das erste Seminar für Bürgerinnen und Bürger im Wiesbadener Rathaus durchgeführt. Darin wurden Anregungen und Tipps für helfendes Verhalten - auf die persönlichen Fähigkeiten jedes Einzelnen abgestimmt - angeboten.

Das Ziel dieser Seminare ist, für sich selbst Handlungsfertigkeiten zu erlangen und zu üben, um aus Konfliktsituationen unbeschadet herauszukommen.

Für Interessierte wird ein weiteres Seminar am Freitag, dem 16.09.2011, von 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr, ebenfalls im Rathaus in Wiesbaden angeboten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen werden  unter der Telefonnummer (0611) 345 - 1630 (tagsüber) oder per e-mail unter folgender Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. angenommen.
 
Regionale Werbung
Banner