Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Feuer im Müllbunker

Am Morgen des 23.11.11 kam es gegen 09:00 Uhr zu einem Feuer im Müllbunker des Müllheizkraftwerkes Mainz.

Aus bislang unbekannter Ursache entzündete sich angelieferter Müll im Müllbunker des Heizkraftwerkes. Durch die anwesenden Mitarbeiter wurden daraufhin sofort die fest installierten Wasserwerfer in Betrieb genommen und die Feuerwehr verständigt. Durch die Inbetriebnahme der Wasserwerfer innerhalb des Müllbunkers konnte eine größere Ausbreitung des Feuers schon vor Eintreffen der Feuerwehr verhindert werden. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurden die angelaufenen Maßnahmen des Betreibers mit zwei C-Rohren und einem B-Rohr, teilweise unter Zuhilfenahme von Netzmitteln, unterstützt. Aufgrund der starken Verrauchung des Müllbunkers musste hierfür teilweise umluftunabhängiger Atemschutz eingesetzt werden.

Nachdem der Brand weitgehend unter Kontrolle gebracht war wurde durch den Betreiber mit dem Umsetzen des Mülls begonnen. Über Greifer wurde der Müll umgeschichtet und dann direkt der Verbrennung
zugeführt. Aufgrund der hohen Temperaturen musste der Greifer hierbei permanent durch die Feuerwehr mit Wasser gekühlt werden.

Nach rund vier Stunden konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden. Durch den Betreiber wird der betroffene Bereich des Müllbunkers jetzt kontrolliert leer gefahren, um das Vorhandensein von kleineren Glutnestern auszuschließen.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)