Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Küchenbrand im Hochhaus

Am Samstagvormittag brannte es in einer Wohnung in der Straße Am Taubertsberg in Mainz. Eine Bewohnerin des 6. OG bemerkte den Brand, als sie ihren Müll wegbringen wollte. Der Flur vor Ihrer Wohnung war stark verraucht. Die allarmierte Feuerwehr drang mit insgesamt 4 Feuerwehrmännern unter schwerem Atemschutz in eine Wohnung des 6. OG ein.

Die Wehrmänner fanden den Brand in der Küche der  Wohnung und löschten diesen mit einem Eimer Wasser. Aus noch ungeklärter Ursache brannte es im Bereich des Herdes. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits so weit fortgeschritten, dass neben der Dunstabzugshaube auch ein Hängeschrank komplett verbrannt war. Daher war es den Wehrmännern möglich mit wenig Wasser einen Löscherfolg zu erzielen.

Mit einem Überdrucklüfter wurde der Rauch aus dem Flur und der Brandwohnung gedrückt. Die Bewohner der Brandwohnung waren zum Schadenszeitpunkt nicht anwesend, weshalb von ihnen auch niemand verletzt wurde. Die Bewohnerin, die den Brand zuerst bemerkt hatte, musste aber mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Mainzer Klinikum gebracht werden.

Aufgrund der starken Rauchbelastung ist die Wohnung zunächst nicht bewohnbar, die Bewohner kommen aber bei Ihren Eltern unter. Von Seiten der Feuerwehr wird der Sachschaden auf 10.000 bis 15.000 Euro geschätzt.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)