Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AKK Zeitung
E-Mail PDF

50.000 € Schaden bei Wohnungsbrand - Brandstiftung ?

Verletzte bei Wohnhausbrand, Wiesbaden, Bleichstraße,
27.02.2012, 21.45 Uhr,

(pl) Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Bleichstraße sind am Montagabend sieben Hausbewohner durch Rauchgase leicht verletzt worden. Der Sachschaden wird auf insgesamt etwa 50.000 Euro geschätzt. Ein Hausbewohner hatte das Feuer gegen 21.45 Uhr im Dachgeschoss des Hauses bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert.

Die Feuerwehr musste eine vierköpfige sowie eine dreiköpfige Familie, die im Dachgeschoss auf Hilfe warteten, über eine Drehleiter ins Freie retten. Die sieben geretteten Bewohner wurden von Rettungskräften versorgt und anschließend zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Das Feuer, das im Treppenhaus des Dachgeschosses ausgebrochen war, konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Der Brand ging vermutlich von einem im Flur stehenden hölzernen Schuhschrank aus.

Durch das Feuer und die starke Rauchentwicklung wurden der Flur sowie die Eingangsbereiche der beiden Dachgeschosswohnungen erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die beiden betroffenen Wohnungen sind nach ausreichender Belüftung jedoch wieder bewohnbar. Für die Zeit des Einsatzes war die Bleichstraße von 21.45 Uhr bis 23.00 ab der Abzweigung Hellmundstraße vollständig gesperrt. Eine vorsätzliche Brandstiftung kann zum momentanen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Brandursachenermittler des Polizeipräsidiums Westhessen haben die Ermittlungen aufgenommen.
 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)