Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Reinigungsmanagement einer Klinik muss ausnahmslos gut funktionieren

Geschäftsführer der Rhön AG entziehen sich der Diskussion

„Durch die Presseberichterstattung „Blutspritzer von Vorgänger -Wiesbadener Kurier vom 26.1.2013“ bekamen die schon im November des vergangenen Jahres durch das Bündnis „Gemeingut in BürgerInnenhand HSK“ mit einem offenen Brief erhobenen Vorwürfe über mangelnde Hygiene in der Dr. Horst Schmidt Klinik (HSK) eine neue Dimension“, findet Sibel Güler, gesundheitspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Rathaus.

„Angesichts dieser Entwicklungen ist es unverständlich, dass die Geschäftsführung der Rhön AG der mehrmaligen Einladung des Gesundheitsausschusses nicht gefolgt ist, um zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Es ist schlicht nicht akzeptabel, dass die Geschäftsführung die Vorkommnisse durch die Aussage „in der Regel funktioniere das Reinigungsmanagement gut“ bagatellisiert.

Wir reden hier von der Krankenhaushygiene, da kann es keine Ausnahmen geben. Und geradezu zynisch klingt es dann, wenn in der letzten Gesundheitsausschusssitzung der Rhön-Geschäftsführung ein hohes Problembewusstsein für Hygienefragen durch den Magistrat attestiert wurde“, sagt Sibel Güler. „Ich frage mich, ob zu diesem Zeitpunkt die neuen Vorwürfe dem Magistrat bekannt waren?“

„Für mich ist klar, dass die Geschäftsführer dem Gesundheitsausschuss Rede und Antwort zu stehen haben, immerhin ist die Stadt Wiesbaden der Mehrheitseigentümer der Klinik. Es ist nicht ausreichend, derartige Themen hinter verschlossenen Türen zu debattieren, sondern der Magistrat muss dafür Sorge tragen, dass die Geschäftsführung des Minderheitenpartners derartige Einladungen wahrzunehmen hat“, so Güler weiter. „Es kann nicht sein, dass sich die Rhön AG für so autonom hält, dass sie die Stadt Wiesbaden nicht ernst nimmt“.

Christiane Hinninger, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN und OB-Kandidatin fordert angesichts der Wichtigkeit des Themas, „dass der Magistrat seiner Verantwortung den Mitarbeitern und Patienten gegenüber wahrnimmt und eine lückenlose Aufklärung nebst Stellungnahme gewährleistet“.

(Matthias Schulz)
 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Warum ist von 21:00 bis 05:00 Uhr Ausgangssperre?

- Weil in dieser Zeitspanne das Virus ganz besonders gefährlich und hinterhältig ist...

(Zumindest will man uns das einreden, gelle...)