Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Sternenkinder erhalten nach Sternengarten nun auch endlich offizielle Anerkennung


Am 15. Mai 2013 ist die Personenstandsverordnung in Bezug auf die sogenannten Sternenkinder in Kraft getreten. „Das bedeutet, dass wir betroffenen Angehörigen nun nicht mehr nur unseren Sternengarten auf dem Südfriedhof als Ort zum Erinnern geben, sondern auf Antrag auch eine Bescheinigung ausstellen können, die einer Geburtsurkunde ähnlich ist“, sagt Birgit Zeimetz, zuständige Dezernentin für Bürgerangelegenheiten.

Das war vor dem Inkrafttreten der Verordnung nicht möglich. „Eine solche offizielle Anerkennung gab es vorher nicht, obwohl das für viele betroffene Eltern natürlich sehr wichtig ist“, so Zeimetz. „Ich bin deshalb außerordentlich froh, dass Sternenkinder durch die Verordnung endlich auch offiziell anerkannt werden.“

Die Beamten des Standesamtes Wiesbaden sind über die Gesetzesänderungen informiert. „Auch wenn die notwendigen gesetzlichen Durchführungsbestimmungen bisher nur im Entwurf vorliegen, werden die Anträge im Wiesbadener Standesamt entgegengenommen“, so Zeimetz. „Die Mitarbeiter haben schon mehrere Bescheinigungen ausgestellt und Betroffene telefonisch beraten.“

Betroffene Eltern können sich beim Standesamt Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611 313412 oder 0611 312179 informieren, welche Unterlagen für eine Antragstellung benötigt werden.

Hintergrund:

Sternenkinder nennt man tot geborene Kinder mit einem Geburtsgewicht von weniger als 500 Gramm. Vor Inkrafttreten der Verordnung wurden diese Kinder offiziell nicht anerkannt. Anfang Februar 2013 hat der Deutsche Bundestag einstimmig beschlossen, das Personenstandsrecht zu ändern und der Bundesrat hat dem im März zugestimmt. Das bedeutet, dass Eltern von tot geborenen Kindern – auch rückwirkend und unabhängig von ihrem Geburtsgewicht – ihre Kinder standesamtlich eintragen lassen können.

Die Bescheinigung kann auch in solchen Fällen ausgestellt werden, die vor Inkrafttreten der gesetzlichen Neuregelung eingetreten sind. Bitte in diesen Fällen unbedingt vorher Kontakt mit dem Standesamt aufnehmen.
 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Sie geben also zu der Vater des Kindes zu sein. Dann müßen wir ja nur noch die Bezahlung regeln."
Angeklagter: "Aber ich bitte Sie. Dafür nehme ich doch kein Geld an!"

Banner