Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Kasteler Idol und Heimatforscher – Fritz Diehl, 89 Jahre


Jeder Geburtstag lohnt sich zu feiern, das sollte stets im Lebenslauf zum Gebot apostrophiert werden. Diese lebensbejahende Einstellung hat auch der verdienstvolle Kulturpreisträger der Landeshauptstadt Wiesbaden und Ehrenpräsident der Gesellschaft für Heimatgeschichte Kastel, Fritz Diehl.

Der geniale spiritus rector und Journalist mit der „Goldenen Feder“ – FD – hatte in seiner schmucken Einladung mit viel sinnigem Schalk vermerkt: „Es bleibt mir keine Wahl – De letzte „8er“ in de Zahl – Museum, Brunnen, Bastion un Flößer – Gibt’s noch ebbes, was noch größer?“

Am vergangenen Dienstag feierte der Kasteler Historiker mit geladenen Gästen in der historischen Stätte „Bastion von Schönborn“ seinen 89. Geburtsgag. Das steigende Hochwasser mit „Land unter“ konnte einem Flößer-Steuermann namens Fritz Diehl mit seiner Gästeschar nicht erschüttern.

Bei strahlendem Sonnenschein – Petrus muss ein FD-Fan sein, mit Vater Rhein in mächtiger Übergröße in seinem Flussbett, begrüßte mit herzlichen Worten der gefeierte Fritz Diehl seine erschienenen Gratulanten.

Ganz besonders galt sein Dank dem Gastronom Ralf Kraft und seiner Crew von der Bastion von Schönborn für die Realisierung seiner Geburtstagsfeier, trotz steigendem Hochwasser-Pegel.

Zu den Laudatoren zählten:

Mainzer AKK-Beauftragter Horst Maus, Wiesbadener AKK-Beauftragter Stadtrat Rainer Schuster, Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel, Kostheimer Vereinsringvorsitzende Annegret Kracht, die auch die Glückwünsche des Kasteler Vereinsrings übermittelte, 2. Vorsitzender der GHK Klaus Lehne und der KCK-Präsident Ludwig Hirsch.

GHKler Gerhard Kastl gratulierte euphorisch mit geschliffenem Versmaß u. a.: „Wärst du nicht in Kastel geboren, hätte Kastel viel verloren.“ Unter furiosem Beifall jubilierte der famose Verseschmied zum Abschluss: „Hoch soll er leben – 100 Jahre soll er werden!“

Der krönende Schlusspunkt der gebührenden Laudatio-Aufwartungen an die sichtlich ergriffene GHK-Ikone Fritz Diehl war das mit viel Herzblut getextete Geburtstagsständchen vom AKK-Gewerbevereinsvorsitzenden „Vollblut-Fassenachter“ und einst umjubelter Gesangsstar bei den unvergessenen Kreiselspatzen vom KCK, Gerd Kleinmann.

Mit seinem zündenden Refrain unter exzellenter musikalischer Begleitung mit seiner Ziehharmonika schnellten die Stimmungswellen hoch: „Ja, unsern Fritz, den wollen wir feiern. Sein Lebensmotto für uns ein Vorbild. Singen wir heut „Wir tun’s für Kastel !“

Ein kniffliges Geburtstagsrätsel wurde vom Gastgeber Fritz Diehl durch den Initiator GHKler Klaus Beuermann in Form einer wissenskundigen Broschüre mit Rätsel-Frage-Blatt über „Kurioses am Kasteler Museumsufer“ verteilt.

Unter „Aufsicht von Notaren“ werden die pfiffigen Gewinner ermittelt und in der Presse bekannt gegeben, teilte verschmitzt Fritz Diehl mit und wünschte allen Teilnehmern viel Rate-Glück. Die Kasteler Lichtgestalt und Kultur-Mentor kündigte wieder einmal einen grandiosen PR-Gag für seinen 90. Geburtstag im nächsten Jahr an.

15 Jahre „Spitzen-Gastronomie“ Bastion von Schönborn mit dem interessanten Flößer-Museum ergibt das nicht zu toppende Jubiläums-Ereignis in der hiesigen Region: „90 – 15“! Ein super Knüller. Bei köstlichen Schlemmereien, Sekt und alkoholfreien Erfrischungen wurde viel geplaudert und manches Prosit auf Kastels makellosen und verdienstvollen Bürger angestoßen.  

Unisono waren sich die Festgäste einig: „Es gibt nur einen Fritz Diehl!“

(Herbert Fostel)

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Fragt ein Jäger den anderen: "Glaubst Du daß es Jagdhunde gibt, die klüger sind als der Jäger?"
-  "Ja, ich glaube, ich habe so einen...!"