Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

FDP: Keine Rodeos mehr in Kastel...

In der nächsten Sitzung (02.07.13) des Kasteler Ortsbeirates stellkt die FDP-Fraktion folgende Anträge:

Der Ortsbeirat Kastel wünscht zukünftig in seinem Stadtteil keinerlei  Rodeo- (Bullen-, Wildpferdreiten mit und ohne Sattel, dem Wild Horce Race) od. ähnlicher Veranstaltungen mehr aufführen zu lassen und bittet den Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden, ein Verbot  für derartige Events für Kastel auszusprechen. 

Weiterhin lehnt der Ortsbeirat es ab, mittels plakativer Werbung im Stadtteil Kastel auf derartige Veranstaltungen im Stadtbezirk Wiesbaden hinzuweisen. Der Ortsbeirat Kastel würde es begrüßen, wenn der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ein generelles Verbot derartiger Veranstaltungen aussprechen würde.

Begründung:
Was für einige Menschen „Wild-West-Romatik“  ist,  empfinden die meisten Kasteler als Tierquälerei. Deswegen wünscht und duldet der Ortsbeirat Mainz-Kastel  keinerlei tierquälerische  Events in seinem Stadtteil durch – bzw. aufführen zu lassen. 

Dieses Begehren schließt auch eine plakative Bewerbung derartiger Events im Stadtteil Mainz-Kastel mit ein. Wir, der Ortsbeirat Mainz-Kastel, sehen derartige Events als tierschutzwidrig an und würden es begrüßen, wenn sich der Magistrat der LH Wiesbaden zusammen mit dem Hess. Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unserer Meinung anschließt und ein generelles  Verbot derartiger Veranstaltungen ausspricht.

------------------------------

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten, den öffentlichen Grillplatz an der ehemaligen Alois-Birle-Hütte in Kastel so herzurichten, dass er auch von der Bevölkerung als solcher angenommen wird.

Insbesondere ist eine Neueinsaat der Rasenfläche vorzunehmen, sowie die Betonummauerung neu zu gestalten (z.B. mit Holzsitzen) bzw. ggf. zu entfernen. Zwingend erforderlich ist die Ausstattung des Platzes mit einer öffentlichen Toilette. Geprüft werden sollte hier evtl. die Einsatzmöglichkeit einer Komposttoilette z.B. als Pilotprojekt. Ähnlich wie auf der Maaraue, sollte ein Gemeinschaftsgrill installiert werden.

Zur Ausstattung mit Tischen und Bänken verweist der Ortsbeirat auf seinen Beschluss Nr. 0039 vom 20.3.2013

Begründung:
Wie aus beiliegendem Bildmaterial ersichtlich, ist der Grillplatz in einem unsäglichen Zustand. Damit dieser von den Bürgerinnen und Bürgern auch als solcher genutzt werden kann ist es dringend erforderlich, diesen in einen ansehnlichen und vor allem annehmbaren Zustand zu gestalten.

------------------------------

Es hat sich gezeigt, dass die Fußgänger sich mittels eines selbst geschaffenen Trampelpfades eine „eigene Querungshilfe“ von der Carlowitzstraße kommend über den straßenmittig angelegten Grünstreifen des Philippsrings geschaffen haben.

Aus diesem Grunde wird der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden gebeten, den von den Fußgängern selbst gesetzten Trampelpfad als offizielle Querungshilfe her- bzw. einzurichten. Diese sollte, ähnlich wie die Querungshilfen in der Hochheimer Straße, mit abgesenkter Bordsteinkante angelegt werden.

Begründung:
Durch den von den vielen Fußgängern gesetzten Trampfelpfad wird deutlich, dass eine ausgebaute Querungshilfe in diesem Bereich von Nöten ist.

------------------------------

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten sich mit der GeWeGe ins Benehmen zu setzen, um einen aktuellen Sachstand zur künftigen Verwendung der Liegenschaft des 2. Polizeireviers in Erfahrung zu bringen.

Nach unserer Kenntnis war eine Mietvertragsauflösung und Rückgabe der o.g. Immobilie an das Hess. Immobilienmanagement für das Frühjahr 2013 geplant.

Der Ortsbeirat Kastel bittet darum, in die  beabsichtigten Nutzungsüberlegungen des Aufsichtsrates der GeWeGe mit einbezogen zu werden, um z.B. eine Nutzung für gemeinnützige Zwecke wie Unterbringung der AWO, Brotkorb, Kleiderkiste, Jugendtreff etc. mit einfließen zu lassen.

Siehe hierzu auch Beschluss des Ortsbeirates Kastel Nr. 0008 vom 15.2.2011.

Begründung:
Der Ortsbeirat Kastel ist sehr daran interessiert, bei Rückgabe der Immobilie, in die weiteren Nutzungsüberlegungen eingebunden zu werden.

Der Ortsbeirat Kastel hatte bereits für den Haushalt 2012/2013  ff ein „Haus für Soziales“ zur Unterbringung von sozialen Einrichtungen wie z.B. christl. Sozialnetz AKK od. sonstigen Initiativen wie Brotkorb, Kleiderkiste, Babykorb, Jugendtreff etc. angemeldet.

Die Liegenschaft des 2. Polizeireviers in Kastel wäre aufgrund ihrer geographischen und räumlichen Lage aus unserer Sicht ideal dafür geeignet. Zentral gelegen, gute bis sehr gute Erreichbarkeit mit ausreichenden Parkmöglichkeiten sowie ideale räumliche Voraussetzungen.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Sie können wählen zwischen 20 Tagen Gefängnis oder 2.500 Euro."
Angeklagter: "Dann nehme ich natürlich das Geld."

Banner