Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Gewerbegebiet Petersweg-Ost in Kastel - Keine frohe Botschaft


Keine frohe Botschaft: Großflächiger Einzelhandel im Gewerbegebiet Petersweg Ost wird Probleme verschärfen! – Fraktion LINKE&PIRATEN lehnt „Sondergebiet Handel“ in Kastel ab und unterstützt weiterhin Bürgerbewegung gegen diese Pläne

Durch zwei Vorlagen, die am Dienstag früh im Magistrat und abends im Ausschuss Planung und Verkehr als zusätzliche Punkte auf die Tagesordnung kamen und von der CDU-SPD-Mehrheit beschlossen wurden, wurde es offenbar: Die Koalition will die unheilvollen Pläne für ein „Sondergebiet (SO) Handel“ im Gewerbegebiet Petersweg weiterverfolgen.

Nach Bürgerprotesten und Ortsbeiratsvotum gegen einen Möbelmarkt und großflächigen Handel überhaupt soll nun die seinerzeit von CDU, FDP und GRÜNEN eingeleitete Bebauungsplan-Änderung weitergeführt werden.

Nachdem LINKE, GRÜNE und SPD auf Stadtebene vor der Kommunalwahl erklärt hatten, mit ihnen werde es keinen Möbelmarkt im Petersweg geben, will nun die Wiesbadener SPD gemeinsam mit der CDU die rechtliche Voraussetzung für die Ansiedlung eines Baumarktes schaffen. Der Presse war zu entnehmen, dass dort dann außerdem noch „zwei Märkte“ zusätzlich entstehen sollen.

Es bewahrheitet sich die Prognose der Kritiker, dass es nicht bei einem Baumarkt bleiben werde, wenn erst einmal Baurecht für großflächigen Einzelhandel geschaffen wird.

Die ohnehin stark belastete Boelckestraße, die zwischen Otto-Suhr-Ring und Ludwigsplatz auch nicht „ausbaufähig“ ist, wird über die bereits geplante erhebliche Belastung durch neue Gewerbetriebe und durch große Einzelhandelsbetriebe noch einmal massiv zusätzlich belastet werden.

Soll das von Lärm und Abgasen geplagte Kastel eine weitere Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität hinnehmen?

Durch die Umsiedlung des im Gewerbegebiet ansässigen Landwirts ist jetzt der Weg frei für eine Besiedlung des Gewerbegebietes nach den bisherigen Plänen. “Eine Planänderung in Richtung Sondergebiet Handel ist deshalb völlig überflüssig, ja schädlich“, erklärt Hartmut Bohrer, Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Ausschuss für Planung, Bau und Verkehr.

(Hartmut Bohrer)
 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Was ist sauber vor und schmutzig nach dem Waschen?
- Das Wasser...

 

Banner