Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

FWG setzt Kostheimer Marktfrühstück fort

Erlös der Aktion 2013 wurde der Albert-Schweitzer-Schule gespendet

Seit dem Sommer 2013 konnten Kostheimer Bürger an jedem 3. Markttag eine Pause einlegen und am FWG-Stand gegen eine Spende ein Gläschen Wein, ein Erfrischungsgetränk oder eine Tasse Kaffee trinken. (Nächstes Marktfrühstück am Donnerstag 20.03. ab 10:00 Uhr)

Ähnlich wie auf dem Mainzer Wochenmarkt hatten die Besucher die Möglichkeit, Speisen und Snacks, die sie auf dem Markt oder beim Bäcker nebenan gekauft hatten, an diesem Platz verzehren.

„Wir wollten mit dieser Aktion unseren Bürgern wieder eine Gelegenheit zum Verweilen schaffen, um sich mit Freunden und Bekannten zu treffen. Seit der Schließung fast aller Einzelhandelsgeschäfte in Alt-Kostheim fehlen Orte, an denen sie in Ruhe ein Schwätzchen halten könnten.

Dies gilt auch für Senioren, die gerne intensiver am Geschehen in unserem Stadtteil teilnehmen möchten und die nach solchen Einrichtungen suchen. Die hohe Besucherzahl an unserem Stand hat uns bestätigt, dass diese Idee angenommen worden ist.

Deshalb hat die FWG beschlossen, das Projekt Marktfrühstück auch in diesem Jahr fortzusetzen“ erklärt dazu der Projektkoordinator, Karl Josef Wagner. „Das nächste Marktfrühstück findet bereits am kommenden Donnerstag, den 20. März, ab 10:00 Uhr statt.“

Die Verkaufserlöse des FWG-Standes, der von freiwilligen Helfern betrieben wird, werden auch in diesem Jahr den Schulen Kostheims als Spende zugute kommen. „Gerade in Zeiten klammer öffentlicher Kassen wollen wir damit einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Situation leisten.

Als erste Bildungseinrichtung kam im Dezember die Albert-Schweitzer-Schule in den Genuss unserer Spendenaktion, die sich mit diesen 2 Zusatzmitteln ein neues Kopiergerät anschaffen konnte,“ ergänzt der langjährige Ortvorsteher Karl-Herbert Müller.

„Wir hoffen natürlich auch, dass uns der Wochenmarkt in den kommenden Jahren erhalten bleibt, denn nur dann können wir diese Maßnahme auch in Zukunft ohne Einschränkungen fortsetzen.“

 
Regionale Werbung
Banner