Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Wiedereröffnung des Spielplatzes „Pfarrer-Grimm-Anlage“ in Gonsenheim

Zwei Klettertürme mit Rutschbahn

Eine Zweiturmanlage aus Metall mit verschiedenen Kletteraufstiegen und einer großen Rutsche ist das neue, zentrale Spielgerät auf dem Spielplatz „Pfarrer-Grimm-Anlage“ in Gonsenheim und ersetzt das bisherige Kombinationsspielgerät, das im Frühjahr 2013 altersbedingt abgebaut werden musste. Heute erfolgte die offizielle Wiedereröffnung des Platzes durch Jugend- und Sozialdezernent Kurt Merkator.

Der Spielplatz befindet sich in einer kleinen Parkanlage in direkter Nähe der Gonsenheimer Haupt-Einkaufsstraße „Breite Straße“ und wird daher besonders von Familien vor oder nach den Einkäufen aufgesucht. Darüber hinaus liegen im kinderreichen Wohnumfeld zwei Kindergärten, zwei Grundschulen und zwei Turnhallen.

Entsprechend viele Befürworterinnen und Befürworter trugen sich in die Unterschriftenliste für einen schnellen Ersatz des zentralen Spielgerätes ein. Mit Erfolg, denn frühzeitig konnten aus dem Haushaltsansatz „Kinderfreundliches Mainz 2012“ Mittel in Höhe von 20.000 Euro für die Ersatzbeschaffung des Spielgerätes bereitgestellt werden. Das Interesse an der Befragung über das neue Spielgerät im Juli 2013 war entsprechend groß:

Drei verschiedene Spielgeräte wurden im Beteiligungsverfahren vorgestellt, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, des Kostenrahmens und des Spielangebotes als Ersatz für das alte Gerät in Frage kamen. Beigeordneter Kurt Merkator: „Mit übergroßer Mehrheit entschied man sich für das Kombinationsspielgerät der Fa. Kaiser und Kühne, eine Zweiturmanlage aus Metall mit verschiedenen Kletteraufstiegen und einer großen Rutsche.

  Aufgrund der Auftragslage war die Herstellerfirma erst im November in der Lage, das Gerät zu liefern. Der Einbau erfolgte dann umgehend. Seitdem ist es frei gegeben und wird bereits rege genutzt“. Wie immer arbeiteten auch diesmal Jugend- und Gründezernat Hand in Hand. Gründezernentin Katrin Eder: „Das ist ein echter Abenteuerspielplatz, der dank seiner Lage für viele Kinder und Eltern ein tolles Freizeitangebot im Freien bietet“.

Beide danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern wie auch den städtischen Ämtern für deren Engagement und die gelungene rasche Verwirklichung des Umbaus.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Welches Schiff fährt auf keinem Meer?
- Das Wüstenschiff

Banner