Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Tempo 30 auf Rheinstraße - konkrete Umsetzung

Das Pilotprojekt des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz geht in diesen Tagen in Mainz in die konkrete Umsetzung. Seit dem 29.01.2014 ist die Dauermessstation in Betrieb und online.

Nachdem das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (LUWG) am Donnerstag, 12. Juni 2014, bereits eine nächtliche beobachtete Testmessung in der Rheinstraße vorgenommen hat (Vorher-Untersuchung), um Daten zur bestehenden Lärmbelastung in der Rheinstraße zu erheben, geht es in den kommenden Wochen an die Realisierung der Ausgestaltung des einjährigen Pilotprojektes.

Die zentrale Zielkoordinate des Projektes ist es, zu ermitteln, ob die nächtliche Tempo 30-Ausweisung für die Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr früh im Bereich zwischen der Straße Am Rathaus sowie der Holzhofstraße zu realen Reduzierungen von Lärmbelastungen für die hohe Zahl von Anwohnern führen könnte.

Nach der WHO beeinträchtigen Lärmimmissionen oberhalb von 55 Dezibel nachts die Gesundheit und es besteht kurzfristiger Handlungsbedarf. Zuvor steht aber die wissenschaftliche Untersuchung unter Federführung des LUWG über 12 Monate an.

An der Rheinstraße ist es 24 Stunden am Tag unerträglich laut, das haben Messungen bestätigt. Die Stadt Mainz hat den Handlungsbedarf erkannt und ist mit dem Pilotprojekt  beispielgebend für andere Städte in Rheinland-Pfalz. 

Es ist ein großer Erfolg des „Runden Tischs Lärm“ beim Umweltministerium, dass die Straßenverkehrsbehörden neuerdings Tempolimits zum Lärmschutz ermöglichen. Tempo 30 ist nicht nur eine wirksame, sondern auch eine realisierbare Maßnahme zum Lärmschutz.

Mit der Planung der Projekte zur Lärmaktionsplanung hatte das Umweltministerium des Landes Kommunen aufgerufen, mögliche Testbereiche zu benennen. Nach Beschlüssen des „Runden Tisches Lärm“ sollen diese Projektbereiche an einzelnen „besonders hochbelasteten innerörtlichen Straßenabschnitten mittels Geschwindigkeitsbegrenzungen“ getestet werden.

Über 600 Anwohner sind im genannten Abschnitt in direkter Nähe zur  Rheinstraße von Lärm und Abgasen betroffen, rund 30.000 Fahrzeuge rollen pro Tag durch diese zentrale Innenstadt-Achse, die aufgrund der Schallreflexionen sowie der geringen Abstände zwischen Wohnbebauung und Straße ein hohes Maß an Lärmbelastungen ertragen.

Aufgrund der Einführung der Lärmschutz-Richtlinien-StVO vom 23.11.2007 hatten sich für die Beurteilung zum Lärmschutz neue Grundlagen ergeben. Die Straßenverkehrsbehörden können seither leichter die Benutzung bestimmter Straßen oder Straßenstrecken zum Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen beschränken, untersagen oder Verkehrsumleitungen festlegen...

 
Regionale Werbung
Banner