Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

A 61 - Polizei kontrollierte - Holländer und Östreicher waren Junkies

Bei Kontrollen im Bereich der Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim wurden am 27.08.2014 zahlreiche Verstöße festgestellt.

In den Vormittagsstunden fand auf der A 61 eine Radarkontrolle im Baustellenbereich zwischen Alzey und Gundersheim statt. Hier kommt es auf den verengten Fahrbahnen immer wieder zu Unfällen aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und nicht ausreichendem Sicherheitsabständen.

Die Beamten stellten insgesamt 450 Geschwindigkeitsübertretungen fest, davon 68 im Bußgeldbereich. Der „Spitzenreiter“ fuhr bei erlaubten 60 km/h mit einer Geschwindigkeit von 107 km/h durch die Engstelle. Er muss neben dem Bußgeld und zusätzlichen Punkten auch mit einem Fahrverbot rechnen.

Bei zusätzlichen allgemeinen Verkehrskontrollen zur Überprüfung von Fahrerinnen und Fahrern bzw. auch deren Kraftfahrzeugen an verschiedenen Stellen mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei im Bereich der A 61 wurden insgesamt 62 Personen und 61 Fahrzeuge überprüft.

In fünf Fällen wurde ein Bußgeld fällig, weil der Gurt nicht angelegt war. In einem Fall wurde eine Anzeige gefertigt, weil die Profiltiefe der Bereifung nicht ausreichend war. Insgesamt waren hier aber erfreulich wenige Mängel zu beanstanden.

An der Anschlussstelle Waldlaubersheim ergab hingegen die Überprüfung eines 29-jährigen Niederländers, der mit einem gekauften Auto Richtung Heimat unterwegs war, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Die Beamten stellten typische Anzeichen fest, die durch einen Vortest bestätigt wurden.

Im Bereich der Anschlussstelle Gau-Bickelheim wurde bei einem ebenfalls 29-jährigen PKW-Fahrer aus Österreich ebenfalls Drogeneinfluss festgestellt.

Die Fahrt war für die beiden natürlich beendet. Ihnen wurde eine Blutprobe entnommen. Die beiden Männer müssen mindestens mit einem Strafverfahren, einem Bußgeld und einem Fahrverbot für Deutschland rechnen.

 
Regionale Werbung
Banner