Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
AKK Zeitung
E-Mail PDF

Flatterulmen sterben jung...

AUF fordert sofortigen Abbau des Maaraue-Zauns und warnt vor den Flatterulmen

Mit der Aufforderung den Bauzaun um die Lesselallee sofort abzubauen, hat sich AUF-Sprecher Frank Porten an den Grünflächendezernenten Dr. Oliver Franz gewandt.

Der Zaun wurde im März vorgeblich wegen der „Gefahr des Grünholzabbruches" aufgebaut. „Der Sommer ist ja nun vorbei und damit völlig unstrittig auch die Gefahr des Sommerbruches", erklärte Porten.

Der Zaun müsse sofort weg. „Das ist eine Schikane für die Bevölkerung, nichts weiter."

Dass die FWG in Kostheim nach jüngsten Presseberichten nun mit Bildern von einem „Baumzoo" versuche, den Bürgern die Fällung schmackhaft zu machen, bezeichnete er als "durchsichtiges Erpressungsspielchen".

Die Verkehrssicherheit von Bäumen liesse sich im zweiten Jahrtausend jederzeit herstellen - dafür brauche man keine Zäune. Das wüssten doch sicher auch die Freien Wähler.

Die argumentierten wider besseres Wissen damit, eine neue Allee schaffen zu wollen - dabei sage einem jeder: „Flatterulmen sterben jung."

Die Ulmen seien nicht resistent gegen die Ulmenkrankheit, jeder Fachmann rate von dieser Baumart ab. „Keiner unserer Enkel wird hier jemals eine Ulmenallee sehen", so Porten.

Daß man fast eine Viertelmillion für diesen Wahnsinn ausgeben wollte, bezeichnete Porten als ungeheuerliche Verschwendung von Steuermitteln:

"Würden Politiker, die gegen jeden Expertenrat solche Schäden anrichten, endlich einmal haftbar gemacht - die Debatte um die Ulmen wäre längst beendet."

Verantwortlich: Frank Porten, Teufelssprung 8, 55246 Kostheim, Tel. 06134-557704

 
Regionale Werbung
Banner