Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aggressive osteuropäische Bettler im Stadtgebiet
E-Mail PDF

Aggressive osteuropäische Bettler im Stadtgebiet

Liegt es an der falschen Politik, falschen Gesetzen, machtlosen Ordnungsämtern oder der Polizei, die nicht darf wie sie sollte oder möchte?

Der Bürger ist ständig mit den diversesten Kriminalitätsdelikten vom Trickbetrug über Raubüberfälle auf offener Straße bis hin zu den dreistesten Wohnungs- und sonstigen Einbrüchen konfrontiert. (Unsere Rubrik "Polizeibericht" beinhaltet die meisten Beiträge...)

Am auffälligsten sind die professionellen Bettelbanden, meist osteuropäicher Herkunft, welche sich in der Innenstadt an fast jeder Ecke breit machen, ohne daß sich eine Ordnungsmacht erkennbar darum kümmert, wie sonst ist es zu erklären, daß man fast täglich die gleichen Typen am Straßenrand hocken sieht?

Wenn dann noch eine Polizeimeldung in die Redaktion kommt, aus der hervorgeht, daß diese Kerle so aggresiv "betteln", daß man schon an Straßenraub denken muß, weil Frauen festgehalten werden und sogar Kinder zur Herausgabe von Geld genötigt werden, und auch gegen die Ordnungspolizei aggressiv vorgegangen wird, sodaß diese polizeiliche Hilfe benötigen, dann  ist das Maß ziemlich voll!

Wie lange will unsere Politik uns Bürgern dies eigentlich noch zumuten? Diese Frage muß man stellen dürfen...
--------------------
Mainz, Höfchen, Steingasse, Ludwigstraße, Mittwoch, 28.01.2015, 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Mehrere Bettler osteuropäischer Herkunft traten in der Innenstadt auf. Im ersten Fall gegen 10:00 Uhr am Höfchen wurde eine Frau von zwei Männern vor einem Fahrkartenautomaten um Geld gebeten.

Die beiden Männer waren dermaßen aufdringlich, daß sie die Dame am Arm festhielten, sich ihr in den Weg stellten und am Weitergehen hinderten, bevor sie nicht eine Spende gebe.

Auch gegenüber den hinzugezogenen Beamten des Ordnungsamtes waren die Männer derart aggressiv, sodaß die Polizei zur Unterstützung hinzugezogen werden musste.

Der Bettler (35) im zweiten Fall hatte Pech: In der Steingasse versuchte er bei Passanten Geld zu erbetteln. Als die herbeigerufene Polizei den Mann überprüfte stellte sich heraus, daß gegen ihn ein Haftbefehl besteht.

In der Ludwigsstraße bettelte ebenfalls eine größere Personengruppe aggressiv nach Geld. Hier wurden sogar Kinder solange um Geld angebettelt, bis diese eine Spende gaben.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Wie weit ist es eigentlich von Bayern nach München?
- ???

Banner