Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Symposium „Baukulturelles Erbe und Stadtentwicklung“
E-Mail PDF

Symposium „Baukulturelles Erbe und Stadtentwicklung“

Die Landeshauptstadt Wiesbaden lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an dem Symposium „Baukulturelles Erbe und Stadtentwicklung“ teilzunehmen.

Es findet am Samstag, 21. Februar, von 14 bis 18 Uhr in der Casino-Gesellschaft, Friedrichstraße 22, statt. Eine Anmeldung unter www.wiesbaden.de/kulturerbewww.wiesbaden.de/kulturerbe ist zwingend erforderlich. Flyer mit dem Veranstaltungsprogramm finden sich auch an allen üblichen Auslagestellen.

„In Wiesbaden werden Debatten um Neubauten und Veränderungen von jeher mit großer Heftigkeit geführt. Wir haben auch viel zu verlieren, sind eben keine mehr oder minder gesichtslose Großstadt, sondern vielmehr unserem baukulturellen Erbe verpflichtet“, so Oberbürgermeister Sven Gerich.

Allerdings sei in der Gegenwart schwer zu entscheiden, was in Bezug auf Ästhetik, Nutzen und Nachhaltigkeit in der Zukunft Bestand haben werde.

Das Symposium soll den Teilnehmern helfen, den Blick über die Stadt hinaus zu weiten und daraus Maßstäbe für die Wiesbadener Diskussionen und Entscheidungen zu gewinnen.

Referate rund um den Themenkomplex werden nicht nur der Oberbürgermeister selbst, sondern auch Prof. Kunibert Wachten (Aachen), Dr. Ulrike Wendland (Magdeburg), Professor Georg Giebeler (Köln/Wiesbaden), Brigitte Holz (Darmstadt), Günter Billenstein (Augsburg) und Dr. Thomas Weichel (Wiesbaden) halten.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Warum sind Geister so furchtbar schlecht im Lügen?
- Weil sie so leicht zu durchschauen sind...

Romantische Lyrik des Tages

ER hat nie aufgegeben.
Nicht in der Angstkindheit,
Nicht in der Angtjugend,
Nicht im Angstleben.
Er war immer auf der Suche
Nach etwas
Wie einer blauen Blume
Mit dem Tautropfen der Liebe.
Der Sucher dieses Grals,
Er ist alt geworden.
Und müde.
Und im Traum
Erscheint eine Aue blauer Blumen
Glitzernd von Tau.
Und sein Schlaf wird von Dauer sein.

(Stefan Simon)