Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Manfred Brückel feierte 70.Geburtstag
E-Mail PDF

Manfred Brückel feierte 70.Geburtstag

„Großer Bahnhof“ in der KFV 06- Vereinsgaststätte

Am Freitag 11.April feierte Manfred „Manni“ Brückel glanzvoll seinen 70.Geburtstag in der KFV06- Vereinsgaststätte.

Der Jubilar kann über eine vielseitige und spannende Vita zurückblicken. Schon als 13jähriger brillierte er in der „Eisgrub-Schule“ als Sitzungspräsident und Büttenredner.

Auch der Südwestfunk wurde in seiner Kindersendung mit „Singvögelchen mit Tante Lilo“ auf „Manni“ aufmerksam. Der „Vollblut-Entertainer“ trat 1976 bei Rudi Carrell „Am laufenden Band“ auf.

1992-93 konnte er im Gesangsduo „Chris und Manni“ mit dem Hit „Appetit kann man sich holen…“ in SAT 1 beim Moderator Bodo Henkel begeistern.

1999 bei SAT 1 in Berlin beim Frühstücksfernsehen mit einer „Peter-Krauss Gesangsparodie“ mit „Sugar, Sugar Baby“ auf. Auch als Schauspieler konnte der Jubilar punkten. 2010 beim RTL  „Brennpunkt-Familienprobleme“ und bei Vox 2012 in einer Familiensendung.

Seine „Fastnachtlichen-Gene“ lebte der gebürtige „echte Meenzer Bub“ als erfolgreicher Sitzungspräsident 1985 beim Mainzer Schwellkopp-Verein, 1986 11 Jahre beim MNC und gleichzeitig 5 Jahre beim Post-Sport-Verein Mainz.

Der gelernte Großhandelskaufmann ist auch heute noch als gefeierter Schauspieler beim „Meenzer Mundart Theater Rhoiadel“ und Mitglied der Gesangsgruppe „Die Mainzelmännchen“.

Als famoser Conférencier agiert er auch bei den Veranstaltungen der Kasteler AWO/ SPD im Kasteler Bürgerhaus. Bei der KFV 06 war er in den siebziger Jahren Schatzmeister und heutiger Stadionsprecher.

Zu den zahlreichen Geburtstags-Gratulanten zählten u.a.: AKK Stadtrat Rainer Schuster, Ortsvorsteherin Christa Gabriel, KFV 06- Vorsitzende Gabi Klinkel, Stadtältester und 06-Ätestenrats-Vorsitzender Manfred Kleinort, Kasteler FDP-Fraktionsvorsitzende Jutta Deusser-Bettin und „Boss“ Wolfgang Schneider mit der kompletten „Mainzelmännchen-Gesangsgruppe“.

Ein exquisites Büfett vom Chefkoch Heinz Bieroth mit seiner Crew zelebriert und mit mancher gehaltvollen „flüssigen Nahrung“ bereichert.

Ein mitreißendes Unterhaltungsprogramm schloss sich an mit den beliebten Sängern der Mainzelmännchen. Dabei stand der gefeierte „Manni“ im Mittelpunkt.

Mit besinnlichen und heiteren Glückwünschen bedachte der „Mainzelmännchen-Texter“ Rudi Schulz den Jubilar. Die Mainzelmännchen zündeten ein gesangliches Brillant-Feuerwerk ab.

Zu den Stimmungsraketen zählten „Rivers of Babylon“, „Marina“, „Chianti-Lied“ und mitreißende Schunkellieder. Solist Enno Gräf zog mit seinem „Meenzer Handkäs-Hymne“, „So ein Tag…“ sowie „Der Mond hält seine Wacht“ die Gästeschar in seinen Bann.

Den fulminanten Schlussakkord setzten wieder, die nicht zu bremsenden Mainzelmännchen. Mit ihren gewünschten Zugaben „Marina“, „Rot sind die Rosen“, „Ein heimatloses Bier“ sowie „Ole Fiesta“. „Manni“ Brückel war überwältigt von der herzlichen Gratulationskur, und dankte allen Gästen an seinem unvergessenen Ehrentag.

(Herbert Fostel - Foto: Peter Stoiber)

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)