Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Mainzer OB eröffnet „Noteingang“ in Geschenkboutique „Sternenhimmel“ in Weisenau
E-Mail PDF

Mainzer OB eröffnet „Noteingang“ in Geschenkboutique „Sternenhimmel“ in Weisenau

(rap) - Mit dem Projekt „Noteingang" führte die Landeshauptstadt Mainz seit rund sechs Monaten in bereits aktuell vier Mainzer Stadtteilen ein Kinderschutzprojekt ein, das in einigen Kommunen bereits mit Erfolg beheimatet ist.

Beginnend in Bretzenheim -hier startete „Noteingang“ im Januar 2015- wurde das Projekt danach sukzessive um die Stadtteile Mombach, Gonsenheim sowie Finthen erweitert.

Bislang sind damit bereits 81 Geschäfte und Institutionen in vier Stadtteilen beteiligt, die am Projekt „Noteingang“ teilnehmen.

Nun avancierte die Weisenauer Boutique „Sternenhimmel“ zum 82. Noteingang im damit fünften assoziierten Stadtteil, der zum Projekt hinzustößt. Weitere werden nach der Sommerpause folgen.

Oberbürgermeister Michael Ebling eröffnete gemeinsam mit Ortsvorsteher Ralf Kehrein den ersten Weisenauer „Noteingang“ in der  Geschenkeboutique „Sternenhimmel“, Erich Ollenhauer-Straße 2, Weisenau.

Sie brachten den „Noteingang“-Aufkleber gemeinsam mit der Inhaberin der Boutique, Christine Decker, an der Eingangstür des Geschäftes an. Bei dieser Gelegenheit war auch die Klasse 3a der Grundschule Schillerschule  mit der Klassenlehrerin, Dagmar Riffel anwesend.  

Worum geht es? Signalgeber des Projektes „Noteingang“ ist der leuchtend gelbe Aufkleber, den teilnehmende Ladeninhaber an Ihrer Eingangstür anbringen, um dadurch klar zu signalisieren, daß sie sich an dem Projekt beteiligen.
 
Mehrere weitere Weisenauer Einzelhandelsgeschäfte sind zum Startschuss in das „Noteingang“-Projekt eingebunden. Wenn Kinder sich mithin in irgendeiner Form bedroht oder in einer Notlage fühlen, signalisieren die Aufkleber, daß sie in diesen Geschäften ein offenes Ohr und Hilfestellung finden.

Alle Weisenauer Kindertagesstätten und Grundschulen wurden über den „Kommunalen Präventivrat“ in das Projekt eingebunden. Die Kitas/Schulen erhielten Infobriefe zum Projekt mit der Bitte, diese an die Eltern weiterzuleiten.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Welches Paket kann man nicht bei der Post abgeben?
- Das Muskelpaket

Banner