Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Kultnacht zeigt Mad-Max-Filme
E-Mail PDF

Kultnacht zeigt Mad-Max-Filme

Am Samstag, 12. September, 20 Uhr, zeigt das Kulturamt in der Reihe Kultnacht in der Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, die legendäre Endzeit-Reihe „Mad Max“.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr mit der jüngsten Fortsetzung „Mad Max: Fury Road“, um 22.15 Uhr stürmt Mel Gibson mit dem ersten Teil der Reihe von 1979 zurück auf die Leinwand.

Die „Mad Max“-Reihe war und ist stilprägend für das Motiv der Postapokalypse im Film. Die bisherige Trilogie von Schöpfer George Miller folgt dem übergeordneten Spannungsbogen aus Niedergang, Dystopie und der Möglichkeit des Neuaufbaus.

Wo ist „Mad Max: Fury Road“ einzuordnen? Eine simple Fortsetzung oder eine gutdurchdachte Hommage? In jedem Fall bietet Millers neues Werk von allem, was die Endzeitreihe ausmacht, mehr: fantasievoller getunte Fahrzeuge, beinahe kunstvoll deformierte Körper, teurere Explosionen.

Das Caligari-Publikum bekommt die Gelegenheit, Ursprung und vorläufiges Ende der „Mad Max“-Reihe direkt hintereinander in der englischen Originalfassung ohne Untertitel zu sehen.

Das Kultnacht-Kombiticket zu 8 Euro, Einzelkarten zu 6 Euro, ermäßigt 5 Euro, gibt es bei der Tourist-Information, Marktplatz 1, und an der Kinokasse der Caligari Filmbühne, Markplatz 9.

Wir meinen: Als der Film damals als sogenannter "Action-Film" neu in die Kinos kam, wäre jeder, der ihn als "Kultur" bezeichnet hätte mitleidig belächelt worden. So ändern sich die Zeiten...

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Wer frißt Eisen?
- Der Rost.

Romantische Lyrik des Tages

WIE schön ist es, Deine Hand
gefühlt zu haben!
Und wie schwer, sie wieder
zu laßen!
Wie kann eine Berührung so
kostbar sein?
Sie ist mit jenem Gefühl
verbunden.
Das fast schon vergeßen schien;
Und doch war es nie vergeßen.
Es war immer da und will gegeben sein.

(Stefan Simon)