Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Kinopremiere von „No Land’s Song“ in der Caligari Filmbühne
E-Mail PDF

Kinopremiere von „No Land’s Song“ in der Caligari Filmbühne

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) präsentiert gemeinsam mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden den Film „No Land’s Song“ als Kinovorpremiere im Rahmen der deutschlandweiten Kinotour „50 Jahre Kuratorium junger deutscher Film“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich den Film am Sonntag, 20. September, 20 Uhr, in der Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, ansehen.

Anschließend findet ein Gespräch mit Regisseur Ayat Najafi und FBW-Gutachter Urs Spörri statt. Der Film wurde von der FBW mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Sara Najafi ist die Protagonistin in „No Land’s Song“ und eine iranische Komponistin und Künstlerin. Sie lebt in Teheran und hat sich zum Ziel gesetzt, ein Konzert mit eigenen Kompositionen und weiblichen Soloparts zu veranstalten. Doch im Iran ist genau dies verboten.

Regisseur Najafi folgt in seinem zweiten Dokumentarfilm seiner Schwester, die stellvertretend für eine neue Generation moderner, junger Frauen steht, die den Mut haben, Neues zu wagen.

Die FBW lobt: „Alle Sängerinnen und Musiker tragen mit ihrer Empathie zum Gelingen des musikalischen Dokumentarfilms bei, ebenso die hervorragende Kamera und Montage. „No Land’s Song“ ist ein sensibles Plädoyer für Engagement, Kunst, kämpferische Lebensfreude und natürlich Musik.“

Karten sind im Vorverkauf bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse der Caligari Filmbühne erhältlich.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Ein angehender Jurist wird gefragt: "Wie geht es Dir?"
Er antwortet: "Naja, ich kann nicht klagen..."

Romantische Lyrik des Tages

WELT in Unwirklichkeit;
Als warte sie auf ein
Gewaltiges ausatmen.

Sorge des Gesternlebens
Unwichtig.
Wunsch des Morgenlebens
Vergangen.

Gnadenunwissend der Vogel.
Ich schau´im beim nisten zu.
Und freu mich mit ihm.
Er lebt.

Ich schaue in die Zukunft.
Mit Sorge und Wunsch.
Sehe nicht, lebe nicht.

(Stefan Simon)