Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Lucas-Preisträgerfilme im Caligari
E-Mail PDF

Lucas-Preisträgerfilme im Caligari

Der Gewinner des diesjährigen Lucas-Langfilmpreises, „Meeresrauschen“, wird am Samstag, 10. Oktober, 15 Uhr, und am Sonntag, 11. Oktober, 15 Uhr, im Traumkino für Kinder in der Caligari Filmbühne, Markplatz 9, präsentiert.

Als Vorfilm ist am Sonntag außerdem der Gewinnerfilm in der Kategorie Animation, „Mutterliebe“,  zu sehen.

Der sri-lankische Regisseur Indika Ferdinando erzählt in seinem Spielfilmdebüt „Meeresrauschen“ die Geschichte einer jungen Lehrerin, die mithilfe Ihrer Schüler die bestehenden Strukturen in einem Provinznest auf den Kopf stellt und den großen Traum der Kinder, einmal das Meer zu sehen, konsequent verfolgt.

Das bereits international prämierte Feelgood-Movie mit viel Musik vor der exotischen Kulisse Sri Lankas überzeugte die aus vier Kindern und vier Erwachsenen bestehende Lucas-Jury und bedachte den Film am vergangenen Sonntag mit dem mit 7500 Euro dotierten Hauptpreis des 38. Internationalen Kinderfilmfestivals in Frankfurt am Main. „Meeresrauschen“ läuft in der singhalesischen Originalfassung mit deutscher Einsprache und englischen Untertiteln.

„Mutterliebe“ der russischen Regisseurin Dina Velikovskaya ist ein märchenhafter Film über das Haar einer Mutter als Leben und Schutz spendende Urgewalt. Die liebevoll gezeichnete Animation, die komplett ohne Dialoge auskommt,  erhielt den mit 3000 Euro dotierten Preis.

Eintrittskarten zu 3 Euro gibt es bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und an der Kinokasse der Caligari Filmbühne, Markplatz 9.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)