Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
OB und Wirtschaftsdezernent besorgt über Gerüchte zu möglichem Stellenabbau
E-Mail PDF

OB und Wirtschaftsdezernent besorgt über Gerüchte zu möglichem Stellenabbau

(rap) Oberbürgermeister Michael Ebling und Wirtschaftsdezernent  Christopher Sitte zeigen sich besorgt über Stimmen aus dem DB-Konzern, die offenbar einen Stellenabbau bei der in Mainz ansässigen Gütersparte der Deutsche Bahn, DB Schenker Rail, erwägen.

„Der Chef der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, nennt Stellenabbau und Umstrukturierungen innerhalb des Konzerns als mögliche Maßnahmen und hinterfragt hierbei auch das Ausmaß der Bahn-Beteiligung an DB Schenker.

Wir nehmen Grube beim Wort, daß bei der DB ,niemand in die Arbeitslosigkeit gehen wird‘, wie er selbst formuliert“, betonen OB und Dezernent übereinstimmend. „Der Standort Mainz muß erhalten bleiben!“

Man sei sich zugleich mit der Landesregierung einig in der Auffassung, daß der Konzern Deutsche Bahn AG sehr schnell verbindliche Aussagen zur künftigen Ausrichtung des Unternehmens treffen müsse.

„Unser Augenmerk gilt dabei natürlich dem Hauptsitz von DB Schenker in Mainz. Wir erinnern an das Frühjahr, als DB Schenker Rail ein klares Bekenntnis zum Standort abgegeben hatte.“

Schon länger geplant sei die Teilnahme OB an der Betriebsversammlung im November:  „In Mainz sind in der Deutschlandzentrale rund 1.000 Menschen beschäftigt – das Unternehmen steht im Wort!“

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)