Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Bedrohung in der Straßenbahn - Polizei sucht Opfer
E-Mail PDF

Bedrohung in der Straßenbahn - Polizei sucht Opfer

Mainz, Dienstag, 15.12 2015, 22:30 Uhr

Am späten Dienstagabend wird die Polizei über Streitigkeiten in der Straßenbahnlinie 52 an der Haltestelle 'Kurmainz-Kaserne' in der Geschwister-Scholl-Straße informiert.

Beim Eintreffen der ersten Streife werden die Beamten auf den bereits ausgestiegenen Verursacher aufmerksam gemacht, der in wenigen Metern Entfernung steht.

Dieser habe laut Zeugenangaben in der Bahn Personen (21) mit einem Messer bedroht. Der betrunkene 21-Jährige kommt der Aufforderung, sich hinzuknien und das Messer auszuhändigen nach.

Er gab auf Befragen an, daß er sich beim Lesen eines Artikels im Internet  in der Straßenbahn aufgeregt und herumgeschrieben habe, worauf sich mehrere Fahrgäste beschwert hätten.

Dann habe er das Messer (ein so genanntes "Neck-Knife", welches sich an einer Kette um den Hals befand) gezückt und in Richtung eines Fahrgastes, der sich in Begleitung einer weiteren männlichen Person befunden habe, gehalten.

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung sei es nicht gekommen. Die beiden bedrohten Männer waren zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei bereits ausgestiegen und nicht mehr vor Ort. Die Polizei bittet die beiden Männer, sich mit ihr in Verbindung zu setzen.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)