Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Ehepaar aus dem Wald gerettet
E-Mail PDF

Ehepaar aus dem Wald gerettet

Rambach, Zwischen Hirtenstraße und Goldsteintal, 17.12.2015, ab 19.20 Uhr

Ein außergewöhnlicher Großeinsatz hat am Abend Rettungskräfte und die Polizei in Atem gehalten und für das ein oder andere verschmutzte Einsatzfahrzeug gesorgt.

Es waren zwar nicht Hänsel und Gretel aber ein Ehepaar im Alter von 72 und 73 Jahren war auf dem Weg zu einer Gaststätte, anläßlich einer Weihnachtsfeier, im Wald offenbar falsch abgebogen. Da sich die beiden verfuhren und den Rückweg nicht mehr fanden, meldete sich das Paar bei der Polizei.

Nach dem Notruf wurde mit Hilfe der Geokoordinaten aus dem Navigationsgerät das Ehepaar zwar geortet, die Rettungsaktion sollte sich jedoch noch mehrere Stunden hinziehen.

Denn trotz des ständigen telefonischen Kontaktes zu den beiden "Verschollenen", war es nicht möglich, den genauen Standort ihres Fahrzeuges zu lokalisieren, geschweige denn zu erreichen.

Daher wurde die Feuerwehr in die Suchaktion mit eingebunden, die mit mehreren geländegängigen Fahrzeugen zum Einsatzort verlegte.

Bei totaler Dunkelheit, im Nieselregen und aufgrund des weichen Untergrundes hatten sich jedoch schnell ein Streifenwagen des 4. Polizeireviers und ein Geländefahrzeug der Feuerwehr festgefahren.

Die beiden Fahrzeuge mußten zunächst mit einem schweren Unimog der Feuerwehr geborgen werden, bevor die Rettungsaktion dann fortgesetzt werden konnte.

Schließlich machte sich ein Polizeibeamter zu Fuß auf den Weg zu dem Ehepaar und konnte deren Mercedes schließlich aufgrund des eingeschalteten Warnblinklichtes ausfindig machen.

Das Ehepaar war sichtlich erleichtert über das Eintreffen des Retters und es gelang schließlich, den Unimog der Feuerwehr zur Einsatzstelle zu lotsen.

Doch zu früh gefreut! Denn selbst dem schweren Feuerwehrfahrzeug gelang es nicht, den "Karren aus dem Dreck" zu ziehen, da es selbst wiederholt im Untergrund versank und drohte, ebenfalls steckenzubleiben.

So mußten "Hänsel und Gretel" ähh, das Ehepaar, schließlich ohne ihren Mercedes aus dem Wald gebracht werden. Die Bergungsarbeiten des Pkw in dem Waldstück wurden am Folgetag fortgesetzt....

Ende gut alles gut!

 
Regionale Werbung
Banner