Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Verkehrsfreigabe für die Biebricher Ortsumgehung Glarusstraße im Januar
E-Mail PDF

Verkehrsfreigabe für die Biebricher Ortsumgehung Glarusstraße im Januar

Am Mittwoch, 20. Januar, 15 Uhr, wird die Biebricher Breslauer Straße laut Tiefbau- und Vermessungsamt wieder für den Straßenverkehr freigegeben. Dies bedeutet gleichzeitig den Startschuss für die Ortsumgehung Glarusstraße.

Neben dem Bau der Glarusstraße gehört dazu auch die damit verbundenen Entlastung des Ortskerns vom Schwerlastverkehr und von übergeordneten Verkehren.

Aufgrund der zu erwartenden hohen Verkehrsbelastung insbesondere durch Busse und Lkw mußte der Kreuzungsbereich in Beton ausgebaut werden. Alle Fahrbahnen und Gehwege wurden bis Dezember fertiggestellt.

Die letzte Betonplatte auf der Kreuzung Kasteler Straße, Breslauer Straße, Mainzer Straße wurde am Montag, 7. Dezember, gegossen; jetzt muss der Beton noch aushärten.

Am 19. Januar soll die neue Ampelanlage in Betrieb gehen, am 20. Januar werden die Absperrungen entfernt und die Breslauer Straße sowie der gesamte Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben.

Sofern es die Witterung erlaubt, werden bis dahin noch die Verkehrsinseln aufgeklebt und ausgepflastert, die Kabel für die Ampeln in die Leerrohre gezogen, die Ampelmasten aufgestellt und angeschlossen sowie die Fahrbahnmarkierung aufgebracht.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

MAGISCHER Rhein; bist
magisch geblieben.
gezähmt, gezwängt, gesprengt
Blikeb der Zauber uingebrochen.

Der Frühnebel steigt und die
Sonne senkt Gold in die Tiefe.
In Ferne liegt die Ahnung
des hohen Domes.

Im Wunschland des Wintgerkönigs
Schroffe Ruine auf hohem Felsen
Das Drachenschloß Liebesgeträumt;
Geträumt an den heiligen Fluß.

Und der Bilderschrein zu Füßen
Bewahrt des Klangzaubers
Weltendrama; unberührt von
Unsrer Dämmerung.

(Stefan Simon)