Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Neuer Stadtteiljugendbeauftragter für Kostheim
E-Mail PDF

Neuer Stadtteiljugendbeauftragter für Kostheim

„Ich will ein Sprachrohr für Kinder und Jugendliche in Kostheim sein"

In seiner konstituierenden Sitzung im April hat der Kostheimer Ortsbeirat Philipp Pfefferkorn zum Stadtteiljugendbeauftragten gewählt.

Er ist 26 Jahre alt, genauso lange lebt er auch schon in Kostheim. Aufgewachsen ist er in der Kostheimer Siedlung, in Wiesbaden ist er zur Schule gegangen.

Heute studiert er Chemie an der Mainzer Uni. Neben seinem Studium ist Pfefferkorn auch politisch aktiv: Er arbeitet mit im Fachschaftsrat Chemie, seit acht Jahren ist er Mitglied der Grünen, in Kostheim engagiert er sich beim Arbeitskreis Umwelt und Frieden (AUF).

Zu den Aufgaben eines Stadtteiljugendbeauftragten gehört es, Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche zu sein. Sie können Jugendliche zum Beispiel auch unterstützen, sich mit ihren Wünschen direkt an den Ortsbeirat zu wenden.

Zu diesem Schritt will Pfefferkorn die Jugendlichen ermutigen und hat dafür eine eigene Mailadresse eingerichtet. Kinder und Jugendliche aus Kostheim, die Fragen oder Vorschläge haben, die das Leben in ihrem Stadtteil betreffen, können sich also direkt an ihn wenden und mit ihm zusammen überlegen, wie sie ihre Ideen zu Gehör bringen. Die Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Pfefferkorn will aber nicht auf Anregungen warten, er hat sich für seine Amtszeit schon einiges vorgenommen: Einen Schwerpunkt seiner Arbeit sieht er bei der Schulentwicklung in AKK. Hier wünscht er sich strukturelle Verbesserungen, wie die Möglichkeit wieder Abitur an der WLS ablegen zu können.

Aber auch bauliche Verbesserungen an den Schulen in Kostheim hält er für ein wichtiges Thema: „Der schlechte Zustand der Schulgebäude signalisiert den Schülern auch eine fehlende Wertschätzung," findet er. Er sieht einige Misstände, die gerade Jugendlichen Probleme bereiten:

Dazu gehört das schlechte Fahrradwegenetz, Schulwege in überfüllten Bussen, mangelhafte Freizeitangebote und -der Dauerbrenner in Kostheim- der fehlende Treffpunkt für Jugendliche.

„Über einen Jugendtreff wird nun schon lange diskutiert, ich finde daß sich in dieser Angelegenheit endlich etwas bewegen muß," meint er und freut sich auf eine spannende Arbeit und wünscht sich, daß Kinder und Jugendliche sein Angebot annehmen und zukünftig viel stärker mitmischen:

„Vielleicht redet dann ja irgendwann auch mal einer, der unter zwanzig ist, im Ortsbeirat." Abwarten...

 
Regionale Werbung
Banner