Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Keine gute Stimmung beim OB-Besuch in Nordenstadt
E-Mail PDF

Keine gute Stimmung beim OB-Besuch in Nordenstadt

Die Bürger sind nicht immer zufrieden mit dem was "die da oben" machen, diese Erfahrung mußte WI-OB Gerich diesmal bei seinem Besuch in Nordenstadt machen.

Die FREIEN WÄHLER wissen auch warum und formulieren dies so:

Menschen fühlen sich hingehalten

Beim Besuch des Oberbürgermeisters Sven Gerich im Rahmen seiner "Vor Ort"-Tour wurde dieser mit altbekannten Problemen konfrontiert. Seine Reaktion darauf war nicht immer bürgernah.

Probleme wie die Verschattung der Häuser im Westring, das baufällige Gemeindezentrum oder die nicht gelöste Verkehrsfrage in den östlichen Vororten - für keinen Punkt gab es Ansätze oder die Aussicht auf Hilfe.

"Wenn die Sichtachse vom Neroberg in die Stadt freigemacht werden muß ist es kein Problem gesunde Bäume zu schneiden. Wenn es darum geht die Dunkelheit in den Wohnstuben der Menschen in Nordenstadt zu beseitigen  durch zu groß gewordene Alleebäume gibt es unüberwindbare Hürden und den hundertsten Ortstermin" so Peter Schüppenhauer, Ortsbeauftragter der FREIEN WÄHLER in Nordenstadt.

Die FREIEN WÄHLER sind der Auffassung, daß man nicht nur Neubaugebiete mit 25%  Zuwachs den Bürgern "auf´s Auge drücken" kann, sondern auch die  Infrastruktur der vorhandenen Bürgerschaft erhalten und ausbauen muß.

Gerich möchte Hunderttausend Euro aus seinem Dezernat für ein Gutachten zum  Gemeindezentrum bereitstellen. Guter Plan, jedoch gibt es doch bereits Pläne für einen Neubau.

Und diesen ist ein Gutachten vorausgegangen, nicht mehr ganz neu, aber mit absoluter Sicherheit hat sich nichts verbessert in den letzten 10 Jahren.

Schüppenhauer abschließend: "Die Menschen fühlen sich hingehalten. Belastungen haben wir in Nordenstadt zu ertragen, auf Entlastung sollen wir möglichst verzichten".

Wir meinen: So wie beispielsweise ein Schreinermeister nicht gegen seine Kunden arbeiten kann, so kann ein Oberbürgermeister auch nicht gegen seine Bürger entscheiden... Da hilft auch kein erneutes 100.000,-- Euro teures Gutachten, das die Steuerbürger ja auch wieder zahlen müßten!

 
Regionale Werbung
Banner