Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Stilvolle akademische Jubiläumsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Kastel im Bürgerhaus
E-Mail PDF

Stilvolle akademische Jubiläumsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Kastel im Bürgerhaus

Viele Wechselfälle in der langen Geschichte ihres Bestehens, hat die „Kasteler Freiwillige Feuerwehr“ überstanden. Das Kaiserreich, zwei Weltkriege, die Teilung Deutschlands und ihre friedliche Wiedervereinigung, immer war die Feuerwehr da. Die jeweiligen Anforderungen, organisatorisch, gesellschaftlich oder technisch, wurden immer erfolgreich gemeistert.

Dabei stand das Löschen von Feuer immer im Vordergrund, sowie der Katastrophenschutz. Voraussetzung dafür ist stets eine hochqualitative Ausbildung der Feuerwehr, da sich die Anforderungen erhöht haben.

Oft genug geben sich die Feuerwehrleute in Lebensgefahr. Sie zeigen Mut und riskieren einiges, nicht für den eigenen Vorteil, sondern für den „Dienst am Nächsten“. Die Freiwillige Feuerwehr ist ein Beweis, für gelebten Bürgersinn und selbstlose Verantwortung.

Zu den Festrednern zählten, der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich, der auch die Ehrung „Stadtplakette in Gold“ für den Jubilar vornahm. Auch eine Spende, in Höhe von 900 Euro, wurde überreicht.

Der Wiesbadener Oberbürgermeister wies auf das Credo hin: „Gemeinsam zu zupacken wo Not ist.“ Die Zeiten haben sich geändert, und die Anforderungen an die Feuerwehr von 1866 haben sich bis heute stark verändert und weiterentwickelt.

Dazu kam seine „Hochrechnung“, das in diesem Zeitrahmen, seit 1866, von 54.750 Tage, bzw. 1.314.000 Stunden, eingebracht wurden.

AKK Beauftragter Horst Maus überreichte im Namen von Schirmherr Oberbürgermeister Michael Ebling, ein Jubiläumspräsent und einen Scheck, als Dank und Anerkennung für den Einsatz der „Kasteler Freiwilligen Feuerwehr“, zum Wohle der Bürger.
Stadtverordneten-Vorsteherin und Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel übermittelte die Größe der Gremien.

Christa Gabriel beendete ihre Rede: „Liebe Feuerwehrleute – wir brauchen Sie dringend, das ist nicht anders als vor 150 Jahren.“

Kasteler Vereinsringvorsitzender Josef Kübler wies hin, wie wichtig das Ehrenamt für die Gesellschaft ist. „Hierbei vergißt die Freiwillige Feuerwehr Kastel, aber auch nicht die Jugendarbeit, denn hier gibt es sowohl eine Jugendfeuerwehr, als auch eine Kinderfeuerwehr. Eine Option für die Zukunft.“

Einen angemessenen Rückblick zum 150 jährigen Jubiläum bot, mit viel Herz und Verstand und einer „Brise Humor“, das Mitglied des hessischen Landtags (SPD) Ernst-Ewald Roth.

Eine hohe Wertstellung gebührt dem Jubilar: „Eine Bewegung die sich nicht gegen etwas richtet, sondern sich dafür einsetzt, daß Menschen füreinander einstehen.“, lobte unter großem Beifall der Laudator.

Für den exzellenten musikalischen Rahmen sorgten die „Kasteler Muskanten“, mit ihren effektvollen Klangkörpern, unter dem Dirigenten Wolfgang Müller.

Im Anschluss wurde zu einem Umtrunk und einem Imbiss eingeladen. Als Überraschung erhielten die Sponsoren des Jubilars, jeweils ein gerahmtes Zertifikat, durch den 1. Vorsitzenden überreicht.

Peter Muttke konnte eine Vielzahl von geladenen Gästen, an der Spitze, Oberbürgermeister Sven Gerich, Wiesbadener Stadtverordneten-Vorsteherin Christa Gabriel, AKK Beauftragter der Landeshauptstadt Mainz, Horst Maus, Festredner (SPD) Landtagsabgeordneter Ernst-Ewald Roth, AKK Stadtrat Rainer Schuster, Ortsdienststellenleiterin Petra Seib, Vereinsringvorsitzender Josef Kübler, Branddirektor Harald Müller, Vereins Repräsentanten und Sponsoren, begrüßen.

(Herbert Fostel) - Foto: Peter Stoiber

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

WIE schwer mein Morgen.
Bin ich es wert, mein Bett zu verlaßen;
So liege ich doch wie gefesselt.
Des Tages Geräusche, sie locken mich nicht.
Nur ich halte mich im Arm.
Gebe mir Wärme und Zuversicht.

(Stefan Simon)