Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Caligari: „Francofonia“ von Alexander Sokurov
E-Mail PDF

Caligari: „Francofonia“ von Alexander Sokurov

Am Samstag, 9. Juli, 18.30 Uhr, ist der Film „Francofonia“ von Alexander Sokurov in der Caligari Filmbühne, Marktplatz 9, in Wiesbaden zu sehen.

Zu der Veranstaltung des Museums Wiesbaden und des Kulturamts sind Marina Korenjova, Mitarbeiterin von Alexander Sokurov, die Provenienzforscherin Dr. Ulrike Schmiegelt-Rietig und der Historiker Dr. Wolfgang Eichwede zu Gast.

Das Museum Wiesbaden war nach dem Krieg ein „Central Collecting Point“, an dem die „Monuments Men“ geraubte Kunst aus ganz Europa zusammenführten, um sie von hier ihren Eigentümern zurückzugeben.

„Francofonia“ erzählt vom Anfang der Geschichte, dem Raub von Kunst- und Kulturgütern aus dem besetzten Frankreich; der Film konfrontiert den Generaldirektor des Louvre, Jacques Jaujard, mit dem Konservator der Rheinprovinzen, Franz Graf Wolff-Metternich.

Nach Sokurov näherte Metternich sich der Kultur und dem Volk des Gegners mit tiefem Respekt. Diese Achtung fehlte dagegen im belagerten Leningrad. Es herrschte ein unvorstellbarer Vernichtungswille, und es gab keinen Metternich, der sich schützend vor die russischen Kulturgüter gestellt hätte. So weckt Sokurov mit „Francofonia“ auch die Erinnerung an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion.

Am 9. Juli jährt sich zum 75. Mal die Besetzung der westrussischen Stadt Pskov. Neben vielen anderen Kulturgütern raubten die Deutschen den Schatz des nahegelegenen Klosters Pečora. Dieser gelangte schließlich in den „Central Collecting Point“ Wiesbaden, wo er bis in die 1960er Jahre blieb. Die beiden Pole, die Sokurov in seinem Film beschreibt, begegneten sich also auch hier.

Im Anschluß an die Filmvorführung werden Marina Korenjova, Dr. Ulrike Schmiegelt-Rietig, und Dr. Wolfgang Eichwede im Gespräch mit der Filmjournalistin Jutta Szostak über das Thema „Raubkunst“ mit besonderem Blick auf die ehemalige Sowjetunion sprechen.

Eintrittskarten zu sechs, ermäßigt fünf Euro gibt es bei der Touristinformation, Marktplatz 1, und an der Kinokasse der Caligari Filmbühne.

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Welches Kino hat keine Sitzplätze, keine Soundanlage und noch nicht einmal eine große Leinwand?
-  ...das Daumenkino!

Romantische Lyrik des Tages

ES ist die Stunde zwischen
Nachmittag und Abend.
Die Sonne sendet Kupferstrahlen.

Als Kind war es mir der
Halbabend.
Da spührte ich jene gesuchte
Geborgenheit;
Wenn die Angst vor dem Morgen
Noch nicht da war.

Noch heute fühle ich dieses
Kupfergefühl.

Meine Liebe ist ganz aus Licht.
Es ist ihre Präsenz deren
Kupferglanz
Sich in meinen Tränen bricht.

Sie durchstrahlt meinen Körper
Mit Trost und Wärme.
Wie eine liebende Berührung,
Aus der Vergessenheit.

(Stefan Simon)