Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kein Heldenstück vom Kostheimer Ortsbeirat
E-Mail PDF

Kein Heldenstück vom Kostheimer Ortsbeirat

Kompliment an Ortsvorsteher Stephan Lauer

„Was en Zirkus!“ - Dieses Kampagnemotto 2010 der Mombacher Bohnebeitel gehört der Vergangenheit an. Unfreiwillig gelangte es zur doppelten Bedeutung.

Einerseits wurde damit das Geschehen auf der närrischen Rostra thematisiert. Andererseits paßt der Kurzsatz zum aktuellen und vermeintlichen Geschehen des Kostheimer Ortsbeitrates, für eine „Rikscha-Bezuschussung“.

Das Verkehrsmittel ist mit der Technik eines E-Bikes ausgerüstet. Die Anschaffung kostet 6.000 Euro. Der Wunsch des EVIM-Seniorenzentrums in Kostheim, einer Rikscha für ältere Bewohner anzuschaffen, damit sie auch in vollen Zügen das Erholungs-Naturschutzgebietes Maaraue genießen können, wurde in einer gemeinsamen Sitzung der Ortsbeirate mit 5 zu 5 (Stimmen–Gleichheit) abgelehnt.

Der Kostheimer Ortsbeirat begründete seine Ablehnung damit, daß dies den „Geist der Förderrichtlinien“ für die Unterstützung von Wirtschaftsbetriebe, wie EVIM, widerspreche.

Marion Mück-Raab (AUF) sprach sich für eine Förderung des Rikscha-Projekts aus. Die Begründung dazu: „Dem Ortsbeirat steht es frei von Vorgaben abzuweichen, sofern es politisch gewünscht ist!“

Der Kasteler Ortsbeirat beschloß dagegen, die Hälfte von 3.000 Euro hinzuzugegeben. Die Kasteler Ortsvorsteherin, Christa Gabriel widersprach dem Kostheimer Widerspruch: „Man könne nicht beide Ortsbeiräte zusammenrechnen, jedem bleibe es selbst überlassen, wie er sich entscheide.“

Der Kostheimer Ortsvorsteher, Stephan Lauer, der an dieser gemeinsamen Sitzung nicht teilnehmen konnte, war befremdet über diesen Beschluß. Dazu resümierte Stephan Lauer: Wo ein Wille ist, gibt es auch einen Weg.“

Er wolle deshalb alles versuchen, um diesen erforderlichen Rikscha-Wunsch im EVIM-Jubiläumsjahr zu realisieren. „Es wäre beschämend wenn Kostheim dies nicht unterstütze!“

Für die Mission „Pro Rikscha“ warben solidarisch der Kostheimer Ortsvorsteher Stephan Lauer, Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel und AKK-Stadtrat Rainer Schuster bei einer demonstrativen „PR-Rikscha-Fahrt“ durch Kostheim.

(Herbert Fostel) Foto: Privat

Wir meinen: stimmt, ..was ´n Zergus...!

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Was steigt und fällt und bleibt doch am gleichen Ort?
- Das Thermometer

Banner