Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Mit dem Herzen mußt du immer dabei sein…
E-Mail PDF

Mit dem Herzen mußt du immer dabei sein…

Mainzelmännchen-Boss, Wolfgang Schneider wurde 77. – Seine Gesangsgruppe 5 mal 11 - Mit zu den schönsten Karnevalsliedern vom unvergessenen Ernst Neger gehört das Lied „Mit dem Herzen mußt du immer dabei sein.“

Wer würde je bezweifeln, daß der erfolgreiche Unternehmer und engagierte Mainzelmännchen-Boss, als „Botschafter des Frohsinns“, geleistet hat, immer mit dem Herzen dabei ist. - Eine kräftige „Prise Humor“ gehört auch zu seinem Charisma. -
„Gefühltes Alter“  strahlt der rüstige Jubilar aus.

O-Ton: „Ich bin nicht zu alt für die ehrenamtlichen Aktivitäten.“ Diese übt er bravourös bei seinen Sangesbrüdern, die er 1961 beitrat, sowie als 06er-Vorstandsmitglied aus.

Seit vielen Jahrzehnten ist er auch ein treues Mitglied des 1. FC Kaiserslautern. Verständlich, daß er  die „Betze-Buben“ gerne bei den „Gelb Schwarzen“ im hiesigen Stadion begrüßen möchte.

Man sollte sich ein Beispiel an Wolfgang Schneider nehmen, egal wie alt man ist, alles mitmachen… Sein Lebensmotto lautet dazu: „Man muß in jedem „Negativen“, auch das „Positive“ auf dieser schönen Welt sehen…!“

1980 wurde der ideenreiche Organisator und Sänger zum „Chef“ der Mainzelmännchen berufen. Wolfgang Schneider ist die Seele und hochtourigen Motor, der beliebten Mainzelmännchen, die nach dem Mainzer Hofsängern die zweitälteste Gesangsgruppe, im Rhein-Main-Gebiet sind.

Am 24. Juli konnte der Jubilar in seiner „Kasteler Wohlfühl-Oase“, seinen 77. Geburtstag, im familiären Kreis feiern. Zu den Überraschungsgästen zählten: AKK-Stadtrat Rainer Schuster, KFV 06-Vorsitzende Gabi Klinkel, sowie AKK-Journalist Herbert Fostel mit AKK-Fotograf Peter Stoiber.

In Anspielung auf sein „Tiroler Feriendomizil“, überraschte Herbert Fostel mit einem gehaltvollen „Meenzer Lehmännchen“, als Wegzehrung bei seinen Bergtouren, die Lachsalven auslöste…

Ein wissenswerter Rückblick auf „55 Jahre“ Gesangsgruppe Mainzelmännchen: Entstanden sind die Mainzelmännchen, wie so vieles in der Mainzer Fastnacht, aus einem Streit.

Ursprünglich gehörten die Sänger um Kurt Heilmann, erster Chef der Truppe, zu den „Kasteler Kreiselspatzen“. 1960 gab es innerhalb der Sänger und ihrer Chefin Differenzen, man trennte sich und startete neu in die Kampagne 1961. Nunmehr als „Club-Sänger des Mainzer Narren-Club“.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, daß die Geburt der Gesangsgruppe in der „Gut Stub“ der MNC stattfand. Ziehvater und Förderer der neu entstandenen Sängerschar, war der damals amtierende Präsident Ernst Reinhard.

Erst viel später wurde auf betreiben von Kurt Heilmann, mit Einverständnis des inzwischen verstorbenen Wolf Gerlach, Erfinder der ZDF-Mainzelmännchen, der Eigenname „Die Mainzelmännchen“ hinzugefügt.

Die Sängergruppe war im Gründungsjahr 1961 mit 6 Sängern gestartet und hatte in der Vergangenheit 18. Heute verströmen in der fünften Jahreszeit und nach den tollen Tagen ihre Stimmungslieder, 11 Sänger und 4 Instrumentalisten.

Der engagierte Chef dieser famosen Gesangsgruppen ist seit „36 Jahren“ Wolfgang Schneider, der mit viel Herzblut durch Höhen und Tiefen führt. Schon im ersten Jahr waren es 15 Auftritte. Die Zahl der Verpflichtungen steigerte sich 1980 auf bis zu 43 Auftrittejn.

In jenen vergangenen Jahrzehnten wurden ca. „30 Fastnachtsauftritte“, pro Kampagne, vorgenommen. In heutigen Zeiten finden die Auftritte vorwiegend bei befreundeten Vereinen, Kooperationen, aber  auch bei sozialen Einrichtungen, wie bei der „Arbeiter Wohlfahrt“, beim „VdK“, sowie im „Altenheim“,  statt. Bei der „Senioren-Sitzung des KCV“ konnten die grandiosen Sänger – Standing-Ovation - auslösen.

Auch bei Johannis- und Weinfesten, wie auch  das ganze Jahr hindurch, zu verschiedenen Anlässen bei Vereins- und Familienfesten, können „Die Mainzelmännchen“ begeistern.

Außer in der hiesigen Region werden die „Botschafter des Frohsinns“ auch in der Steiermark, über den Hunsrück, Schwarzwald, bis hin zu den neuen Bundesländern, bei ihren Auftritten umjubelt.

Seit 1995 sind die bunten Zipfelmützen in der 5. Jahreszeit und nach den tollen Tagen selbstständig und fungieren nicht mehr als Club-Sänger des MNC. Wolfgang Schneider wurde zum „Ehrenmitglied des MNC“ ernannt.

Im März 1980 wurde ein Landwirtschaftshänger erworben und als Motivwagen umgebaut. Am Rosenmontag 1981 wurde der „Mainzelmännchen-Motivwagen“ zum ersten Mal in Mainz präsentiert. Auch beim „AKK-Umzug an Fastnacht-Samstag“ stellt die Gesangsgruppe der befreundeten KFV 06 ihren Prunkwagen kostenlos zur Verfügung.

Auch der familiäre Zusammenhalt wird durch viele Aktivitäten wie Reisen, Vatertags-Treffen und Weihnachtsfeiern exzellent gefördert, dank des umsichtigen Mentors, namens Wolfgang Schneider. Ein Garant für ein tolles Programm, sorgt mit viel „Herz und Verstand“ Texter Rudi Scholz.

(Herbert Fostel) Foto: Hanne Stoiber

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Fragt ein Jäger den anderen: "Glaubst Du daß es Jagdhunde gibt, die klüger sind als der Jäger?"
-  "Ja, ich glaube, ich habe so einen...!"