Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Baumfällungen auf den Rheinwiesen
E-Mail PDF

Baumfällungen auf den Rheinwiesen

Nachpflanzung im Herbst

Wie das Grünflächenamt mitteilt, müssen auf den Rheinwiesen in Biebrich in der Woche (01.-05. August) vier große Pappeln gefällt werden.

Das Umweltamt hat die Fällgenehmigung bereits erteilt. Ein Baumsachverständiger hatte die Bäume eingehend untersucht und an den Pappeln einen starken Befall von Weißfäule festgestellt. Im Herbst werden die vier Bäume durch Neupflanzungen ersetzt.

Der Erreger der Weißfäule baut das im Holz vorhandene Lignin, das wesentlich für die Festigkeit des Holzes ist, ab, sodaß die Stabilität des Holzkörpers zunehmend nachlässt.

Je stärker der Befall eines Astes oder Stammes mit Weißfäule ist, desto höher ist die Bruchgefahr. Deshalb ist die Bruchsicherheit bei den vier Pappeln nicht mehr in ausreichendem Maße gegeben.

Der Bereich um drei der Bäume, direkt am Rhein, wird bis nach der Fällung mit einem Bauzaun gesichert. Der Fußweg am Rhein wird für diesen Zeitraum nicht begehbar sein.

Es besteht aber die Möglichkeit, über die Rheinwiesen auszuweichen. Die vierte, einzeln stehende Pappel wird zur Sicherung stark zurückgeschnitten. Im Vorfeld wird eine artenschutzrechtliche Begutachtung durchgeführt.

Seit rund 15 Jahren führt das Grünflächenamt auf den Rheinwiesen nach und nach Neupflanzungen durch, um der Reduzierung des Altbaumbestandes entgegenzuwirken.

Zur Sicherung des Baumbestandes auf der Freizeitwiese wurden beispielsweise Traubenkirchen, Eichen, Ulmen, Trauerweiden, Linden, Eschen und Esskastanien sowie weitere Baumarten gepflanzt.

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

MAGISCHER Rhein; bist
magisch geblieben.
gezähmt, gezwängt, gesprengt
Blikeb der Zauber uingebrochen.

Der Frühnebel steigt und die
Sonne senkt Gold in die Tiefe.
In Ferne liegt die Ahnung
des hohen Domes.

Im Wunschland des Wintgerkönigs
Schroffe Ruine auf hohem Felsen
Das Drachenschloß Liebesgeträumt;
Geträumt an den heiligen Fluß.

Und der Bilderschrein zu Füßen
Bewahrt des Klangzaubers
Weltendrama; unberührt von
Unsrer Dämmerung.

(Stefan Simon)