Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
In Memoriam - Fassenachts-Ikone Lieselotte Bleck verstorben
E-Mail PDF

In Memoriam - Fassenachts-Ikone Lieselotte Bleck verstorben

Am 11.11 verstarb Lieselotte Bleck – Ehren-Senatorin und ältestes Mitglied des Kostheimer Carneval-Verein im Alter von 91 Jahren.

Das umjubelte „Meenzer Lisje!“ konnte als Frohnatur auf unzählige närrische Triumphe in den vergangen Jahrzehnten zurückblicken.   

In den 50er Jahren konnte die Vollblut-Fassenachterin mit zwerchfellerschütternden „Zwiegespräche“ mit ihrem ersten Mann Julius Göbel, sowie mit Solo-Vorträgen das „Närrische Auditorium“ vom Mainzer-Carneval-Club und Mainzer-Carneval-Verein begeistern.

Zu den herrlichen pointierten Themen zählten u.a. „Lotto und Post“. Bestens noch in Erinnerung sind auch die famosen Vorträge und Prologe bei den Sitzungen vom „Platz des KCV-Präsidenten Toni Oestereich.“

Nach dem frühen Tod ihres Mannes, begann für die gebürtige „Meenzerin“ und „Kostemer-Bürgerin“ ein zweiter Lebensabschnitt mit der Heirat des Schreinermeisters Johann Bleck.

Nach ihrem Ortswechsel nach Klotten an der Mosel, stand sie bei den „Klottener Möhnen“ als „Meenzer Lisje“ in der Bütt. Nach dem Tod ihres zweiten Mannes, kehrte sie wieder in ihre alte Heimat Kostheim zurück.

Seit über 60 Jahren hielt sie ihrem KCV aktiv die Treue! Sie war ein Garant für Hochstimmung, bei den Damen- und Seniorensitzungen des KCV.

Noch mit 85 Jahren stand sie im Kostheimer Bürgerhaus auf der närrischen Rostra. Bekannt war die Verstorbene auch mit ihren herrlichen „Kniddel-Versjer“:

„Wenn ich emol nex redde derf, om liebste ich mit Wörter werf, long gebabbelt korz gesacht, moi Hobby iss die Fassenacht.“

Auch in geselligen Runden, sorgte das „Meenzer Lisje“ für gute Stimmung mit ihrer legendären „Mundharmonika“. Als „Bütten-Ass“ der „Meenzer Fassenacht“ bleibt Liesel Bleck unvergessen.

(Herbert Fostel) - Foto: Privat

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

Ein Weiser, der noch unter uns ist, hat einmal gesagt, daß das Leben keinen Sinn habe, außer dem, den man ihm selbst gibt.

Dieser einfache Satz erweist sich als schwer in der Umsetzung. Wer ist frei genug, auch nur nach dem Sinn zu suchen oder gar aus eigener Kraft Sinn für sich zu stiften?

Der Menge ist oft nur beschieden, auf vorgezeichneten Pfaden zu wandern, ohne je über deren Richtung reflektieren zu können.

Den noch schlechter weggekommenen bleibt nur das ständige Ringen um die Erhaltung ihres Lebens selbst; für das Recht Atem zu schöpfen.

Wie wertvoll ist es, wenn die Gelegenheit sich bietet, über Leben und Sinn nachzudenken und den Mut zu haben, zum Handelnden zu werden.

(Stefan Simon)