Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Trauer um KFV O6-Ehren-Mitglied Josef “Seppel“ Wild
E-Mail PDF

Trauer um KFV O6-Ehren-Mitglied Josef “Seppel“ Wild

Langjähriger Leistungsträger der 1. Mannschaft  verstarb im Alter von 81 Jahren

Seit 1947 gehörte Josef Wild bereits als Fußball-Knirps zu seinen 06er. Der erfolgreiche 06er-Fußballer, besser bekannt als „Seppel“ bei seinen Fans und Sportkameraden.

Als exelenter Mittelfeldspieler war er für seine Mannschaft ein unermüdlicher Motor und „Torschütze vom Dienst“. Beim Erfolgstrainer Toni Demmerle war er der „verlängerte Arm„ auf dem Spielfeld.

Seine Spielweise war geprägt „ein Spiel zu lesen“, Impulse zu vermitteln für Stabilität in den Abwehrreihen und sicheres Paßspiel zum Angriffszentrum.

Eine Erfolgsspur ohnegleichen konnte der untadelige „Seppel Wild“ in seiner aktiven Laufbahn mit Bravour aufweisen: Die Saison 1952-53 wurde ein sportlicher Höhepunkt der „Gipfelstürmer“ in der 06er-Fussball-Jugend-Abteilung.

Die tüchtige Junioren-Mannschaft um „Seppel" Wild, Sauerwein, Lotz, Becker, K.Hermann, Wirthl, G.Hermann, Grebner, Welzer, Dragesser, Seitz, Demmerle, Mumme ,Kopp, Kauf und Kaiser wurden “Hessischer Pokalsieger“ . (Commonwealth-Cup), als Kreismeister und Bezirkspokalsieger.

Ein Fahnenmeer in “Gelb und Schwarz“ zierte mit Stolz die Häuser in Kastel. 1954 wurde “Seppel“ Wild zu einem Auswahllehrgang in die Sportschule Grünberg vom Hessischen Fußballverband berufen. Unter Trainer Toni Demmerle konnte Seppel Wild mit seinen verschworenen Kameraden in der Spielsaison 1955/56 in der „Höhle des Löwen“ Biebrich 02 mit 4:0 gewinnen.

Vor über 4000 Zuschauern, darunter 2000 Kasteler Schlachtenbummler, wurde zum 50. Vereinsjubiläum die lang ersehnte Meisterschaft in der 2 Amateurliga euphorisch gefeiert. Die Abschluss-Tabelle: 114:43 Tore 49:9 Punkte.

Zu den umjubelnten Matadoren zählten: „Seppel“ Wild, „Fiffi“ Faber, Wille Ellsässer, Karl Hermann, Herbert Wecker, Hermann Rodek, Leander Wild, Georg Hermann, Karl-Ernst Lichtenberg und Erwin Kaiser.

1962 wurde unter Trainer Toni Demmerle der größte triumphale Erfolg in der Vereinsgeschichte zementiert. Die Kasteler Fußball-Vereinigung 06 wurde „Hessenpokalsieger“ in Wetzlar. In Kastel herrschte ein „Rosenmontag-Ausnahmezustand“.

In den vielen Weinlokalen und Gaststätten war die Begeisterung überschwenglich. Mit Fackeln, Lampions, Pauken und Trompeten wurden die gefeierten Gladiatoren grandios von der Bevölkerung gefeiert.

Zu den Matadoren zählte auch das „Vereins-Idol“ Josef „Seppel“ Wild, sowie Ferdi Funk, Günter Bauer, Alfred Rossa, Leander Wild, Franz-Josef Anthes, Horst Assmann, Erwin Anspach, Kutz Planitzer, Dieter Wild und Albert Simon.

Bis 1964 wurde in der 1. Amateurliga weiterhin um Punkte und Tore gespielt. Das Korsett der 06er waren Josef “Seppel“ Wild, „Fiffi“ Faber, Leander Wild, Alfred Rossa, Otto Reifenscheidt, Franz-Josef Anthes, Franz Bargon, Hermann Radek und Josef Brandbeck.

Bei der Flutlichtpremiere 1970 wurde vor der Begegnung mit dem 1.F.C.Kaiserslautern Josef “Seppel“ Wild für sein 650. Spiel der 1. Mannschaft der KFV06 vom Vorstand gebührend geehrt.

Im 75. Jubiläumsjahr der Gelb-Schwarzen stand der Verstorbene der AH-Abteilung noch aktiv zur Verfügung. Ehrenmitglied Josef “Seppel“ Wild hat sich um seinen Verein sportlich verdient gemacht und wird unvergessen bleiben.

(Herbert Fostel) - Foto:  Ursel Appel

 
Regionale Werbung

Diese Frage stellt sich

Fragt ein Jäger den anderen: "Glaubst Du daß es Jagdhunde gibt, die klüger sind als der Jäger?"
-  "Ja, ich glaube, ich habe so einen...!"