Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Es ist mal wieder soweit!
E-Mail PDF

Es ist mal wieder soweit!

Die Zeit der Narren und Jecken hat bereits begonnen!

Gerade während der "tollen Tage" sind viele Fastnachter auf Sitzungen und der Straßenfastnacht unterwegs und lassen es hierbei meist feuchtfröhlich krachen.

Das ist gut so. Dennoch birgt die närrische Ausgelassenheit auch Gefahren, insbesondere durch übermäßigen Alkoholkonsum.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik von Rheinland-Pfalz belegt, daß durch den maßlosen Genuß von alkoholischen Getränken ein erhöhtes Risiko besteht, mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Vor allem der Anstieg von Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten steht in engem Zusammenhang mit Alkoholgenuß.

Insbesondere junge Menschen sind gefährdet, eine Straftat unter Alkoholeinfluss zu begehen. Für Frauen besteht zudem das Risiko, daß sie aufgrund verminderter Selbstkontrolle sexueller Gewalt zum Opfer fallen.

Daher empfiehlt das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz:

   - Seien Sie sich der Risiken übermäßigen Alkoholkonsums bewusst.
   - Lassen Sie Ihre Getränke nie unbeaufsichtigt stehen.
   - Nehmen Sie von Unbekannten keine Getränke an.
   - Sensibilisieren Sie Ihre Kinder und Enkel für das Thema.
   - Schauen Sie nicht weg, wenn Sie etwas Strafbares bemerken. Auch
     in diesem Jahr werden wieder viele Polizeibeamte in der
     Fastnachtszeit als Helfer unterwegs sein oder melden Sie den
     Vorfall über die Notrufnummer 110.
   - Wenn es Ihnen nicht gut geht, wenden Sie sich bitte an die
     Rettungskräfte, die vor Ort sind.

Die Welt ist natürlich nicht ausschließlich voller Risiken und Verbrecher, doch ganz ungefährlich ist es nicht, nachts unterwegs zu sein.

Um Ihnen nicht den Spaß zu verderben und trotzdem sicher durch die Nacht und nach Hause zu kommen, sollten Sie die folgenden Ratschläge des Landeskriminalamtes Rheinland Pfalz beherzigen:

   - Suchen Sie den Heimweg nicht alleine, sondern in Begleitung auf.
   - beziehen Sie Alternativen, wie Fahrgemeinschaften, öffentliche
     Verkehrsmittel und Taxen mit in Ihre Überlegungen ein.
   - Fahren Sie nicht mit alkoholisierten Fahrern.
   - Seien Sie aufmerksam und melden Sie alkoholisierte Fahrer der
     Polizei.
   - Vermeiden Sie unbeleuchtete Straßen und Gassen.
   - Wenn Sie sich beispielsweise verfolgt oder bedroht fühlen,
     sprechen Sie andere Menschen offensiv und selbstbewusst an.
     Stellen Sie Öffentlichkeit her.

 
Regionale Werbung
Banner