Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Bürger und Betriebe auf breiter Front entlasten – Steuern und Sozialbeiträge senken!
E-Mail PDF

Bürger und Betriebe auf breiter Front entlasten – Steuern und Sozialbeiträge senken!

Rekordüberschuß des Staates fair und sinnvoll nutzen

Der aktuelle Rekordüberschuß von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bekräftigt den Bund der Steuerzahler (BdSt) in seiner Forderung, Bürger und Betriebe umfassend und auf breiter Front zu entlasten.

2016 konnte der Staat einen Überschuß von knapp 24 Milliarden Euro verbuchen, der höchste Einnahme-Überschuß seit der Wiedervereinigung.

Die steuerliche Belastung von Bürgern und Betrieben ist zu hoch. Daher muß die Politik jetzt endlich handeln, statt immer nur Ankündigungen zu machen. Sofort-Maßnahmen wären Minderungen bei den ungerechtfertigten Belastungen durch die sogenannte kalte Progression sowie ein rascher Abbau des leidigen Solidaritätszuschlags.

Immerhin werden Bürger und Betriebe in diesem Jahr nicht nur in absoluten Zahlen ein Rekordsteuerergebnis an den Fiskus liefern müssen, sondern auch bezogen auf die gesamtwirtschaftliche Leistung droht die höchste Steuerlast seit der Wiedervereinigung.

Wenn die Politik jetzt nicht gegensteuert, wird die Steuerquote auch in den kommenden Jahren ansteigen. Den höchsten Überschuß mit 8,2 Milliarden Euro haben die Sozialversicherungen erwirtschaftet. Großen Anteil an diesem Überschuß hat die Arbeitslosenversicherung, die seit Jahren mehr Beiträge einnimmt als sie gleichzeitig an Leistungen ausreicht.

Daher erneuert der BdSt seine Forderung vom Anfang des Jahres, den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung von 3 auf 2,5 Prozent zu senken. Dieser Schritt würde Arbeitnehmer und Arbeitgeber entlasten, ohne daß Versicherungsleistungen gekürzt werden müßten. Die Arbeitslosenversicherung wäre trotz einer Beitragssatzsenkung weiterhin finanziell gut aufgestellt.

(Bund der Steuerzahler Deutschland e.V.)

 
Regionale Werbung
Banner