Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Vorsicht vor "Ja-Sager-Anrufen"
E-Mail PDF

Vorsicht vor "Ja-Sager-Anrufen"

Ein neuer ziemlich perverser "Trick" besteht darin, daß ein  Anrufer am Telefon ihr "Ja" hören möchte. Danach schneiden die Gauner das Telefonat anders zusammen, sodaß der Eindruck entsteht, sie hätten zu einer  Bestellung "Ja" gesagt.

Früher einmal brauchte man dazu ein Ton-Schnitt-Studio, heute kann das jedes Kind mit einerm Computerprogramm auch machen, was die Gauner ausnutzen.

Also vorsicht, bei Anrufern, die Sie nicht kennen, James Bond meinte mal, sag niemals nie, sagen SIE niemals "Ja" sondern beenden Sie das Gespräch mit einer Gegenfrage: "Wer will das wissen?"

Mainz, 07.03.2017, 13:00 Uhr

Eine Seniorin (86) wird angerufen und nach der Bestätigung ihres Namens gefragt. Nach einem "Ja" ihrerseits wird das Gespräch beendet. Ein Schaden ist der Frau bisher nicht entstanden.

Mainz, 27.02.2017
Bereits nach einem "Ja"- Sagen bei einem Telefongespräch am Fastnachts-Wochenende erhält eine andere Frau mittlerweile eine Rechnung in Höhe von knapp 600 Euro.

Mainz, 23.02.2017
Bereits am Altweiberdonnerstag wurde eine Senbiorin (80) mit der Frage "Verstehen Sie mich?" zu einem "Ja"
gebracht. Danach wurde das Telefonat beendet. Eine Abbuchung ist bisher nicht festgestellt worden.

Die Polizei warnt vor solchen Anrufen. Überprüfen Sie im Interesse ihrer Angehörigen, ob deren Telefonnummer im Telefonbuch steht und geben Sie entsprechende Hinweise. So ist ein solches Telefongespräch bspw. durch einen Gegenfrage "Wer will das wissen?" zu beenden.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Warum sind Sie in die Seifenfabrik eingebrochen?"
Angeklagter: "Ach wissen Sie, es ging mir so richtig dreckig."

Banner