Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
AfD-Stadtratsfraktion fordert Verzicht auf die Unterbringung von Asylbewerbern im Allianzhaus
E-Mail PDF

AfD-Stadtratsfraktion fordert Verzicht auf die Unterbringung von Asylbewerbern im Allianzhaus

Die Stadt Mainz plant die Unterbringung von 293 Asylbewerbern im Allianzhaus, unmittelbar in der Innenstadt.

In Mainz bestehen derzeit 11 Asylbewerbereinrichtungen mit einer Kapazität für 2.034 Personen. Dort untergebracht sind derzeit 1.900 Menschen. Dies entspricht einer Belegungsquote von ca. 90%.
 
Nach einer aktuellen Aussage des Mainzer Sozialdezernenten Kurt Merkator anläßlich einer Veranstaltung des Mainzer Flüchtlingsrates in dieser Woche, verlassen zur Zeit 60 – 65 Menschen monatlich die Asylbewerbereinrichtungen.

Lediglich fünf Personen werden derzeit monatlich in den Einrichtungen neu unterbracht. Bei gleichbleibender Entwicklung könnten bestehende Asylbewerbereinrichtungen geschlossen werden, so der Sozialdezernent.
 
Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Heinz-Werner Stumpf, fordert deshalb die verantwortlich handelten Personen auf, die bestehenden und frei werdenden Kapazitäten anderweitig zu nutzen und von der vorgesehenen kostenintensiven Unterbringung von Asylbewerbern im Allianzhaus in der Mainzer Innenstadt Abstand zu nehmen.
 
(H.W. Stumpf) AfD-Fraktion im Stadtrat Mainz

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

MAGISCHER Rhein; bist
magisch geblieben.
gezähmt, gezwängt, gesprengt
Blikeb der Zauber uingebrochen.

Der Frühnebel steigt und die
Sonne senkt Gold in die Tiefe.
In Ferne liegt die Ahnung
des hohen Domes.

Im Wunschland des Wintgerkönigs
Schroffe Ruine auf hohem Felsen
Das Drachenschloß Liebesgeträumt;
Geträumt an den heiligen Fluß.

Und der Bilderschrein zu Füßen
Bewahrt des Klangzaubers
Weltendrama; unberührt von
Unsrer Dämmerung.

(Stefan Simon)