Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Lebende Legende im Museum Castellum
E-Mail PDF

Lebende Legende im Museum Castellum

Christel Brandbeck stiftet sein „Weltmeister-Canadier-Boot“

Das Museum Castellum der Gesellschaft für Heimatgeschichte Kastel, präsentiert die Kasteler Geschichte, von der Römerzeit bis zur Neuzeit, mit viel Original-Exponaten.

Dazu gehört auch eine bestückte Vitrine mit „Zeugnissen“, vom erfolgreichsten Canadier-Fahrer der Kasteler Ruder- und Kanu-Gesellschaft Christel Brandbeck.

Der Kasteler Ausnahmesportler begann seine Aktivitäten zu nächst in der B-Fußball-Jugend der KFV 06.

Damals mit einem monatlichen Mitgliedsbeitrag von 55 Pfennig…(!) Das waren doch noch Zeiten…

Danach wechselte der sportlich ehrgeizige Christel Brandbeck zur KRKG. Ein atemberaubender Erfolgskurs bestimmte danach grandios seine kometenhafte sportliche Laufbahn:

Von 1953 bis 2001, errang der Canadier-Fahrer 435 Siege im 1er, 2er – und 8er Canadier: 85x Hessen Meister - 37x Süddeutscher Meister - 12x Südwest Meister - 6x Deutscher Meister - 2x Internationaler Meister - 3x Weltmeister.

Auch in die „Deutsche Nationalmannschaft“ wurde er berufen, wobei er bei Länderkämpfen von 1962 bis 1964 in Paris und Hannover , sowie bei der Olympiaausscheidung für Tokio in Duisburg teilnahm.

All diese Erfolge errang Christel Brandbeck ohne jemals einen Trainer in Anspruch genommen zu haben. Als weitere Krönung zu seinen Museumsstücken, stiftete der heimatverbundende Canadier-Fahrer am 23.4, dem Museum Castellum in der Reduit, auch sein legendäres und erfolgreiches „Einer-Canadier-Boot“.

Zu dieser spektakulären Übergabe waren präsent: GHK-Vorsitzender Karl-Heinz Kues, „Kasteler Canadier-Champion aller Zeiten“ Christel Brandbeck, (mit seinen rüstigen 82 Jahren) Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst Ingmar Jung (CDU), und 2. GHK-Vorsitzender Peter Muttke.

(Herbert Fostel) - Foto: Peter Stoiber

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)