Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Falsche Polizeibeamte geschnappt - 81-Jährige ließ sich nicht überlisten
E-Mail PDF

Falsche Polizeibeamte geschnappt - 81-Jährige ließ sich nicht überlisten

Wiesbaden, 24./25.04.2017

Da hatten sich die Ganoven mal gehörig verschätzt. Statt eine Wiesbadenerin (81) hinters Licht zu führen, half diese, die gemeinen Betrüger festzunehmen.

Die ganze Geschichte nahm am Montagabend ihren Lauf. Ein Betrüger meldete sich telefonisch und gab sich als Polizeibeamter aus. Die aufgetischte Geschichte ist fast immer die gleiche.

Die Polizei hätte eine Einbrecherbande festgenommen. Hierbei sei auch eine Adressliste sichergestellt worden, auf der die Straftäter die Adressen ausgesuchter Opfer vermerkt hätten. Die Angerufene sei eine dieser Personen, bei denen anscheinend demnächst eingebrochen werden solle...

Sie müße nun genau die Ratschläge der Polizei befolgen: Fenster überprüfen, Türverriegelung kontrollieren usw. Weiterhin wurden hochtrabend Sicherheitsratschläge gegeben. Damit war der erste Anruf erledigt.

Dienstags meldete sich dann abermals der falsche Polizeibeamte. Man wisse nun, daß Straftaten bei der 81-Jährigen passieren werden und ihr Geld nun nicht mehr sicher sei. Was der Anrufer jedoch nicht wusste: Die Dame hatte sich noch am Vorabend nach dem ersten Anruf unter Beteiligung einer Freundin an die echte Polizei gewandt.

Von dieser bekam Sie natürlich bestätigt, daß es sich nur um eine betrügerische Masche handeln könne. Die Wiesbadener Kriminalpolizei nahm sich der Sache an, klärte die Seniorin auf und gab Verhaltenshinweise, sollten weitere Anrufe eingehen.

Als dies nun geschah, drehte die Wiesbadenerin den Spieß um und ließ sich zum Schein auf die Forderungen des Anrufers ein. Am Dienstag konnten dann zwei 18- und 19-Jährige bei der, von ihrer Seite erhofften, Geldabholung festgenommen werden.

Nun wurden diese einem Haftrichter vorgeführt, welcher gegen den 18-Jährigen einen Haftbefehl erließ. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, daß angerufene Senioren bei einem Kontakt mit Trickdieben dieser Art, auch wenn der versuchte Trickdiebstahl erkannt wurde, äußerst vorsichtig sein sollten.

Ohne zuvor die Polizei kontaktiert zu haben, ist von einem Versuch, diese hochprofessionellen und psychologisch geschulten Täter hinters Licht zu führen, abzuraten. Zu hoch ist die Gefahr, daß Ihnen doch Geld abgeluchst wird.

 
Regionale Werbung
Banner