Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Polizeibericht vom 23.05.2017
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 23.05.2017

Angebliche Vollstreckungsbehörde rief an

Mainz, Montag, 22.05.2017, 10:00 Uhr bis 10:45 Uhr - Ein 56-jähriger Mainzer meldete der Kriminalpolizei, dass er einen Anruf von der Telefonnummer 040 3317747 auf seinem Festnetz erhalten habe. Eine Frau habe sich als Mitarbeiter der Vollstreckungsbehörde Stuttgart ausgegeben und mitgeteilt, dass ein Mahnbescheid gegen den Angerufenen vorliege. Er wurde angewiesen gewisse Tasten auf dem Telefon zu drücken. Daraufhin schaltete sich eine Automatenstimme auf, welche die Überweisung der Mahnsumme forderte. Der 56-Jährige erkannte den Fake und beendete das Gespräch. Ebenso erging es einer 81-jährigen Frau aus Mainz. Sie schilderte den Ablauf des Anrufs in gleicher Weise. Auch die Seniorin erkannte den gefakten Anruf und trennte die Verbindung. In beiden Fällen ist kein Schaden entstanden.

Falscher Staatsanwalt ruft an

Wiesbaden, 23.05.2017 - (He) Im Verlauf des heutigen Tages kam es in Wiesbaden zu mehreren Anrufen "falscher Staatsanwälte". Diese forderten Geld von den Angerufenen. Hintergrund sei ein angeblich laufendes Verfahren gegen die ausgesuchten Opfer. Betroffene meldeten sich daraufhin im Justizzentrum in der Mainzer Straße und fragten nach dem angeblichen Staatsanwalt. So wurden die Betrugsversuche bekannt. Staatsanwaltschaft und Polizei weisen ausdrücklich darauf hin, dass solche Anrufe niemals von offiziellen Behörden erfolgen. Staatsanwälte oder Polizei fordern kein Geld am Telefon! Beenden Sie solche Gespräche sofort und informieren sie unter Notruf 110 die Polizei.

 
Regionale Werbung
Banner

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

Richter: "Sie geben also zu der Vater des Kindes zu sein. Dann müßen wir ja nur noch die Bezahlung regeln."
Angeklagter: "Aber ich bitte Sie. Dafür nehme ich doch kein Geld an!"

Banner