Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Polizeibericht vom 22.06.2017
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 22.06.2017

Mit Softairwaffen geschossen

Biebrich, Äppelallee, 21.06.2017, 10:45 Uhr - (He) Gestern Morgen wurde der Polizei durch einen Zeugen mitgeteilt, dass sich mehrere Jugendliche auf einem Parkdeck an der Äppelallee aufgehalten hätten und mutmaßlich mit Softairpistolen um sich geschossen hätten. Indirekt habe man ihn mit einer solchen Waffe auch bedroht. Unmittelbar nach dem Vorfall hätten sich die jungen Männer entfernt, sodass die eingesetzten Polizeistreifen keine Feststellungen mehr treffen konnten. Beschrieben wurden die Jungs als 14-19 Jahre alt, mit kurzen Haaren, gepflegter Erscheinung und mit "südländischem Aussehen". Durch die Beamten wurde nun ein nahegelegenes Schulungszentrum aufgesucht und der Sachverhalt geschildert. Im Nachgang konnte dann bei einem 15-Jährigen eine Softairwaffe aufgefunden werden. Dieser bestritt jedoch, mit den Vorkommnissen auf dem Parkdeck etwas zu tun gehabt zu haben. Es wurde jedoch bekannt, dass auch auf dem Schulgelände mit den Waffen geschossen worden sein soll. Bisher meldeten sich drei Mitschüler mit leichten Verletzungen. Abgesehen von den Verletzungen, welche die verschossenen "Munition" verursachen kann, birgt ein solches Verhalten auch immer eine gewisse Gefahr für die "Waffenträger". Die Waffen sehen echten Schusswaffen täuschend ähnlich und können bei Polizeieinsätzen zu einem entsprechenden Vorgehen seitens der eingesetzten Polizeibeamten führen. Weiterhin können die Besitzer, abhängig von ihrem Alter und der Bewegungsenergie der Geschosse auch eine Ordnungswidrigkeit begehen. Wer im vorliegenden Fall Hinweise auf die Gruppe geben kann wird gebeten, sich bei dem Wiesbadener Haus des Jugendrechts unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Exhibitionist am Rheinufer

Budenheim, Strand, Dienstag, 20.06.2017, 15:19 Uhr - Eine Zeugin meldete am Dienstagnachmittag einen Exhibitionisten in einem Gebüsch an einem "Strand" in Budenheim. Als die Polizei den entsprechenden Strand erreicht hatte, war der Mann schon weg. Er soll in einem Gebüsch gestanden und die Gruppe der Frauen (ein Kleinkind, zwei junge Frauen, 13 und 20 Jahre, eine Erwachsene) beobachtet haben. Als die Gruppe ihn entdeckte, verschwand er. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden:    - circa 30 Jahre alt, europäisches Aussehen, Glatze - schwarze Tasche - führte eine E-Zigarette/Shisha mit sich - blaue lange Jeans - führte ein schwarzes T-Shirt mit, welches er nicht an hatte - freier Oberkörper. Die Polizei sucht Zeugen! Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 653633.

Nackter Mann auf Damentoilette

Mainz, Uni-Klinik, Mittwoch, 21.06.2017, 09:53 Uhr - Am Mittwochmorgen musste eine entsetzte  55-jährige Mainzerin auf einer Damentoilette der Uniklinik Mainz einen nackten Mann feststellen, der sie dazu aufforderte, an dessen Geschlechtsteil zu fassen. Die sofort verständigte Polizei konnte sowohl die Geschädigte, als auch den nackten Mann vor Ort antreffen. Bei dem nackten Mann handelte es sich um einen 27-Jährigen, der zurzeit ohne festen Wohnsitz ist. Der Mann wurde zwecks ED-Behandlung und einer Vernehmung zur Dienststelle gebracht, im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Sollten noch weitere Frauen von dem Mann belästigt worden sein, so melden diese sich bitte bei der Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

Mit zu lautem Motorrad und ohne Führerschein unterwegs

Budenheim, Mainzer-Straße, Mittwoch, 22.06.2017 - Zu schnell und ohne Betriebserlaubnis fiel ein 19-jähriger Budenheimer einer Streife auf und wurde einer Kontrolle unterzogen. Als er in Budenheim in der Mainzer Straße mit seinem Motorrad stark beschleunigte und dabei noch andere Verkehrsteilnehmer überholte, fuhr er einem Streifenwagen praktisch in die Arme und wurde einer Kontrolle unterzogen. Wie die Polizisten direkt feststellen konnten, war das Sportmotorrad deutlich zu laut und weithin hörbar. Am Auspuff aus dem Zubehörhandel fehlte das Bauteil, welches die Geräusche minimiert. Erstaunlicherweise führte der Fahrer dieses aber mit sich, sodass er es immer wieder schnell einsetzen könnte. Dies führt zwangsläufig zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Da er auch erst die Führerscheinklasse A2 besaß und daher Motorräder bis 48 PS fahren durfte, wurden die vorgeschriebenen Änderungen am Motorrad ebenfalls kontrolliert. Der Gasgriff ließ sich aber entgegen der Vorgabe von 20 mm, bis zum Endanschlag aufdrehen. Statt 48 PS dürfte das Motorrad vermutlich die volle Leistung von weit über 100 PS besitzen. Um dies überprüfen zu lassen, wurde das Motorrad sichergestellt und wird einem Gutachter einer Prüforganisation vorgeführt. Für die Kosten des Abschleppens und des Gutachtens muss der 19-jährige Fahrer aufkommen. Weiterhin erwartet ihn ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Trunkenheitsfahrt am Winterhafen verhindert

Mainz, Winterhafen, Donnerstag, 22.06.2017, 02:40 Uhr - Am Winterhafen konnten zwei Beamte der PI Mainz 1 eine Fahrt eines 36-Jährigen unter Alkoholeinfluss verhindern. Im Rahmen der Streife fiel ihnen eine Person auf, die dort in ein Auto stieg und den Motor startete. Noch bevor er seine Fahrt antreten konnte, wurde er einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass der 36-Jährige augenscheinlich stark alkoholisiert war. Er gab an, dass er von einer Feier am Rheinufer kam und nun lediglich in seinem PKW Musik hören wollte. Um sicherzugehen, dass der Mann tatsächlich nicht im alkoholisierten Zustand seinen PKW führt, wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt, bis er wieder dazu in der Lage ist, sein Fahrzeug sicher zu führen.

 
Regionale Werbung
Banner