Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Dieser Staatsüberschuß verpflichtet!
E-Mail PDF

Dieser Staatsüberschuß verpflichtet!

Bund der Steuerzahler drängt auf Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen

Der Staatsüberschuß zum 1. Halbjahr ist höher als die Soli-Einnahmen des gesamten Jahres 2017! Auf diesen Punkt bringt es der Bund der Steuerzahler (BdSt) mit Blick auf aktuelle Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt.

Danach nahmen Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen bis zur Mitte des Jahres 18,3 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben – dies ist der höchste staatliche Überschuß zur Jahresmitte seit der Wiedervereinigung.

Ein Rekordüberschuß für den Staat und eine Rekordbelastung für den Bürger – das ist nicht länger akzeptabel!, mahnt der BdSt. Die Politik muß diese Rekordzahlen als Verpflichtung sehen, die Steuer- und Abgabenlast für Bürger und Betriebe deutlich zu entschärfen!

Die TOP 3 – Unsere Forderungen an die Politik

1.    Ein erster Schritt muß der schnelle und komplette Ausstieg aus dem Solidaritätszuschlag sein – bis spätestens Ende 2019, wenn die Finanzhilfen für den „Aufbau Ost“ ohnehin auslaufen.

2.    Zugleich plädieren wir für eine grundlegende Reform des Einkommensteuertarifs: Es darf nicht sein, daß Facharbeiter ohne Spitzenverdienst in den Spitzensteuersatz rutschen! Deshalb plädieren wir dafür, daß der Tarif abgeflacht wird und der Spitzensteuersatz erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 80.000 Euro greift.

3.    Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung muß von 3 auf 2,5 Prozent sinken! Um die Belastungen bei den Abgaben nicht weiter zu verschärfen, brauchen wir darüber hinaus eine demografiefeste Reform der Rentenversicherung. Keine Geschenke mehr zu Lasten der Steuer- und Beitragszahler!

Für diese Entlastungs-Schritte wird es höchste Zeit. Vor allem im mittleren Einkommensbereich müßen wir eine zu hohe Belastung durch Steuern und Abgaben beklagen. Das macht unser Steuerzahlergedenktag mit einer Belastungsquote von derzeit 54,6 Prozent deutlich.

Gleich nach der Wahl muß sich der neue Bundestag um spürbare und umfaßende Entlastungen kümmern! Diese Forderung unterstreicht der Belastungs-Index des Bundes der Steuerzahler.

Bei unserer repräsentativen Umfrage in diesem Juli empfanden 81 Prozent der Bürger ihre persönliche Steuer- und Abgabenbelastung als „zu hoch“. Zu Beginn unserer Quartalsumfragen im März 2015 waren es noch 63 Prozent. Das ist ein klarer Handlungsauftrag an die Politik!

 
Regionale Werbung
Banner