Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Polizeibericht vom 02.11.2017
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 02.11.2017

Geschwindigkeitsüberwachung - Führerscheinverlust droht

Heidesheim, Am Jubiläumsfeiertag (31.10.2017) konnte im Rahmen der zivilen Provida-Streife ein überwiegend vorbildliches Verhalten der Verkehrsteilnehmer festgestellt werden. Während der Einsatzzeit wurden lediglich drei Geschwindigkeitsübertretungen im gesamten Dienstgebiet festgestellt. Ein 27-jähriger Mainzer hat dabei jedoch jegliche Geschwindigkeitsbegrenzungen ignoriert und wurde von der Zivilstreife unter anderem im sog. Hechtsheimer Tunnel auf der A
60 bei erlaubten 80 km/h mit einer Geschwindigkeit von 151 Km/h (netto) gemessen. Brutto hat der Mercedes-Fahrer fast die doppelte der erlaubten Geschwindigkeit erreicht. Aufgrund der 71 Km/h Geschwindigkeitsübertretung muss der Fahrer nun mit einem Bußgeld in Höhe von 1.200 EUR, 2 Punkten in Flensburg und einem 3-monatigem Fahrverbot rechnen.

Einbruch in Telekom-Filiale am Brand

Mainz, Am Brand, Donnerstag, 02.11.2017, 00:05 Uhr - Kurz nach Mitternacht ging bei der Mainzer Polizei der Hinweis auf einen Einbruch in die Telekom-Filiale am Brand ein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten zwei Tatverdächtige im unmittelbaren Nahbereich gestellt und festgenommen werden. Sie führten zwei original verpackte Lautsprecherboxen mit sich. Bei den Tätern handelt es sich um einen 16-jährigen Jugendlichen und eine 19-jährige Heranwachsende. Der 16-Jährige wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung seiner Mutter überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Sperrmüll brennt

Mainz, Wallaustraße, Montag, 30.10.2017, 19:50 Uhr - Am Montagabend wurde in der Wallaustraße der Brand von Sperrmüll gemeldet. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte ein auf etwa 10 bis 20 qm gelagerter Sperrmüllhaufen direkt neben dem Eingang eines leerstehenden Büro- und Mehrfamilienhauses lichterloh. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr konnten den Brand schnell löschen. Durch den Brand wurden das Gebäude, sowie zwei in unmittelbarer Nähe geparkte Fahrzeuge beschädigt. Die genaue Höhe des Sachschadens wird noch ermittelt. Die ersten Ermittlungen der Polizei deuten auf Brandstiftung hin. Die Ermittlungen dauern an.

Handtasche geraubt

Mainz, Maria-Ward-Schule, Mittwoch, 01.11.2017, 18:20 Uhr: - Opfer eines Handtaschenraubes wurde am Mittwochabend eine 46-jährige Frau. Die 46-Jährige verließ gerade das Gebäude der Maria-Ward-Schule am Ausgang in der Pfaffengasse, als sie plötzlich von hinten heftig gestoßen wurde. Die Frau schlug hierbei mit der Stirn gegen die Hauswand. Der Täter riss ihr die Umhängetasche aus der Hand und flüchtete mit einem weiteren Unbekannten durch die Pfaffengasse in Richtung Weißliliengasse. Die Nahbereichsfahndung der Polizei wurde sofort eingeleitet, verlief jedoch ergebnislos. Beschreibung der Täter: Beide Personen waren etwa 180 cm groß, dunkel gekleidet, ein Täter trug einen Kapuzenpulli, der andere hatte möglicherweise eine Halbglatze. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

Einbruch in Wohnhaus

Laubenheim, Rüsselsheimer Allee, Montag, 30.10.2017, 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr - Ein bisher unbekannter Täter ist am frühen Montagabend in ein Wohnhaus in der Rüsselsheimer Allee eingebrochen. Der Einbrecher hebelte die rückwärtige Terrassentür auf und gelangte so in das Anwesen. Hier wurden Schränke und Schubladen nach Wertgegenständen durchwühlt. Die genaue Höhe des Sachschadens und der Wert des Stehlgutes werden noch ermittelt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

Einbruch in Mehrparteienhaus

Mainz, Kaiserstraße, Montag, 30.10.2017, 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr - Unbekannte Täter sind am Montagnachmittag in ein Mehrparteienhaus ein der Kaiserstraße eingebrochen. In dem Haus, das überwiegend gewerblich genutzt wird, wurden 2 Büros im 2. und 5. OG aufgebrochen. In den Büros wurden sämtliche Schränke und Schubladen nach Wertgegenständen durchwühlt. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen Bargeld aus einer Kasse. Die genaue Höhe des Sachschadens und der Wert des Stehlgutes werden noch ermittelt. Ein Bewohner des Hauses hatte zwischen 13:00 und 14:00 Uhr einen lauten Knall wahrgenommen, dachte jedoch an einen Umzug im Haus. Offenbar wurde hierbei die Tür des Büros im 2. OG eingetreten. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

Aggressive Gruppe widersetzt sich Polizeikontrolle

Mainz, Bahnhof "Römisches Theater", Mittwoch, 01.11.2017 - 01:15 Uhr - Bei der Kontrolle von vier streitenden Personen kam es zu Angriffen gegen eingesetzte Polizeibeamte. Um 01:15 Uhr stellte ein Streifenwagenteam mehrere, sich streitende, Personen in der Nähe des Bahnhofs "Römisches Theater" in der Mainzer Altstadt fest. Da gerade in dem Moment eine Person mit großer Wucht gegen das Bein eines Anderen trat, schritten die Polizeibeamten sofort ein. Bereits jetzt verhielten sich alle Personen äußerst aggressiv und wiesen blutige Wunden und diverse Hämatome in den Gesichtern auf, die auf eine frische Auseinandersetzung hindeuteten. Während der Kontrolle der 25 bis 30 Jahre alten Männer zeigte der jüngste der Streithähne keinerlei Einsicht in die Kontrolle und nahm gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten eine Boxerhaltung ein und ging aggressiv gegen diese vor. Dabei unterstützen ihn seine Begleiter, die auch die anschließende Ingewahrsamnahme verhindern wollten, die Polizisten abwehrten und von ihrem Kumpel fernzuhalten versuchten. Am Boden liegend trat der Beschuldigte weiter um sich, konnte jedoch letztendlich festgenommen werden. Auch zwei seiner Begleiter (26 und 27 Jahre) wurden festgenommen. Allen Personen wurde eine Blutprobe entnommen und sie verbrachten, zur Verhinderung weiterer Aggressionsdelikte, die Nacht im polizeilichen Gewahrsam. Die vierte Person, ein 30-jähriger Mainzer, war ebenfalls Opfer dieser drei Personen. Die Tatumstände sind jedoch noch nicht geklärt. Insgesamt wurden zehn Einsatzkräfte eingesetzt. Bei der Festnahme wurden zwei Polizisten leicht verletzt und Ausrüstungsgegenstände beschädigt. Gegen die  Beschuldigten werden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte eingeleitet.

Autofahrer unter Drogeneinfluß

Mainz, Mombacher Straße, Mittwoch, 01.11.2017 - 13:55 Uhr - Während einer Verkehrskontrolle zeigte ein Autofahrer deutliche Anzeichen von Drogenkonsum Gegen13.55 Uhr wurde am Mittwoch in der Mombacher Straße ein Opel Corsa einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 22-jährige Mainzer aus der Neustadt wirkte sofort gegenüber den Beamten sehr auffällig. So hatte er einen besonders ausgeprägten Redefluss und Bewegungsdrang und konnte kaum still stehen. Auch zitterte er am ganzen Körper, hatte nervöse Augenflattern und war insgesamt sehr sprunghaft und nervös. Als ihm erklärt wurde, dass er im Verdacht stand ein KFZ unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben, flüchtete er. Nach ca. 300 Metern konnte er eingeholt und festgehalten werden. Zur Feststellung eines möglichen Drogenkonsums wurde ihm, durch eine Ärztin, eine Blutprobe entnommen und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.

18-Jähriger von Afghanen-Gruppe geschlagen

Wiesbaden, Rheinstraße, 01.11.2017, 22.05 Uhr - Gestern Abend wurde ein 18-Jähriger in der Rheinstraße von einer Gruppe jüngerer Männer angegriffen und geschlagen. Der Geschädigte suchte Schutz in einem nahegelegenen Restaurant, wurde jedoch, nach derzeitigem Stand der Ermittlungen, verletzt. Der 18-Jährige wurde, eigenen Angaben zufolge, um kurz nach 22.00 Uhr von der Gruppe nach Zigaretten gefragt. Als er dies verneint habe, hätte man begonnen ihn zu schlagen. Er habe sich dann in das nahegelegene Restaurant geflüchtet, von wo aus dann die Polizei verständigt wurde. Der 18-Jährige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Bei den Angreifern soll es sich nach Angaben des Geschädigten um Afghanen gehandelt haben. Einer der Angreifer soll etwa 1,85 Meter groß und schlaksig gewesen sein und ein Muttermal unter dem rechten Auge gehabt haben. Ein weiterer soll sei ca. 1,70 Meter groß gewesen sein und ein Tattoo am Arm und eine frische Verletzung über dem rechten Auge gehabt haben. Die restlichen Täter, von denen einer ein Tuch vor dem Gesicht trug,  sollen ca. 16-17 Jahre alt gewesen sein. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345 2140 in Verbindung zu setzen.

Zeugen stellen Handtaschendieb, Wiesbaden, Wilhelmstraße, Mittwoch, 01.11.2017, 14.40 Uhr - (si) Am Mittwochnachmittag stellten Zeugen in der Wilhelmstraße einen Handtaschendieb. Der 24-jährige Mann hatte die 55-jährige Geschädigte gegen 14.40 Uhr angerempelt und der Frau die Handtasche entrissen. Zeugen, welche durch die Rufe der Frau auf den Diebstahl aufmerksam wurden, nahmen die Verfolgung des Mannes auf und konnten diesen schließlich bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der 24-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen des Diebstahls verantworten.

Trickbetrüger erbeuten Bargeld

Wiesbaden, Moritzstraße, Mittwoch, 01.11.2017, 04.15 Uhr bis 04.25 Uhr - (si) In der Nacht zum Mittwoch erbeuteten Trickbetrüger in der Moritzstraße die Geldbörse eines 47-jährigen Mannes. Die beiden Männer hatten den 47-Jährigen gegen 04.15 Uhr in der Nähe einer Bank angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Während der Unterhaltung gelang es einem der Männer die Geldbörse aus einer Gesäßtasche des Opfers zu entwenden. Laut den Angaben des Geschädigten soll einer der beiden Täter etwa 155cm groß und zwischen 26 und 28 Jahre alt gewesen sein. Der Mann habe dunkle, kurze Haare sowie ein südländisches Aussehen gehabt und sei mit schwarzer Jacke und schwarzer Hose bekleidet gewesen. Der zweite Täter soll zwischen 22 und 24 Jahre alt und 180 cm groß gewesen sein. Der europäisch aussehende Mann soll eine schlanke Figur gehabt haben und wäre mit grauer Kapuzenjacke, grünem T-Shirt und dunkler Baseballkappe mit einem silbernen Schriftzug bekleidet gewesen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei dem 1. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Auto ausgebrannt

Wiesbaden, Hermann-Brill-Straße, 31.10.2017, 01.38 Uhr - (pl) In der Nacht zum Dienstag brannte ein in der Hermann-Brill-Straße abgestellter Renault Twingo vollständig aus. Durch die Flammen wurde auch noch ein daneben stehender Mercedes in Mitleidenschaft gezogen. Gegen 01.40 Uhr wurde das Feuer festgestellt und von der verständigten Feuerwehr gelöscht. Der ausgebrannte Renault war auf einem Privatparkplatz in der Hermann-Brill-Straße abgestellt. Die Brandursachenermittler der Wiesbadener Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen und gehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt von Brandstiftung aus. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.

Autoaufbrecher erbeuten Navis und Bargeld

Biebrich, Röntgenstraße, 31.10.2017, 17.00 Uhr bis 01.11.2017, 07.00 Uhr - (pl) Autoaufbrecher haben zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen aus einem in der Röntgenstraße geparkten Mercedes mehrere mobile Navis und Bargeld erbeutet. Die Täter schlugen eine Seitenscheibe des Autos ein und entwendeten anschließend die im Fahrzeuginnenraum befindlichen Navigationsgeräte sowie einen Umschlag mit Bargeld. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Einbrecher unterwegs

Wiesbaden, 30.10.2017 bis 01.11.2017 - (pl) Im Verlauf des Mittwochs wurden in Wiesbaden mehrere Einbrüche festgestellt. In der Hagenauer Straße wurde in der Nacht zum Mittwoch die Kletterhalle von Einbrechern heimgesucht. Die Täter zerstörten die Außenscheibe der Halle und drangen anschließend in die Räumlichkeiten ein. In der Halle brachen die Unbekannten die Kassen auf und entwendeten das darin befindliche Bargeld. Darüber hinaus ließen die Täter noch weiteres aufgefundenes Bargeld sowie einen Computer mitgehen.  Zwischen Freitagvormittag und Mittwochmorgen drangen Einbrecher durch eine aufgehebelte Balkontür in eine Wohnung in der Hermann-Löns-Straße ein, durchwühlten die Räumlichkeiten und erbeuteten offensichtlich ein kleines Radio. Ein leerstehendes Büro in der Weißburgstraße, welches zurzeit renoviert wird, war zwischen Montagnachmittag und Mittwochabend das Ziel von Einbrechern. Die Täter zerstörten den Glaseinsatz der Eingangstür und entwendeten aus dem Büro einen Sandstrahler im Wert von mehreren Tausend Euro. Auf Schmuckstücke hatten es die Täter am Mittwoch beim Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Liebenaustraße abgesehen. Die Einbrecher drangen zwischen 09.45 Uhr und 19.40 Uhr in das Haus ein, durchwühlten sämtliche Wohnräume und ergriffen anschließend mit den erbeuteten Schmuckstücken unerkannt die Flucht. Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

 
Regionale Werbung
Banner

Diese Frage stellt sich

Zwei Bauern unterhalten sich: "Sag mal Willi, raucht dein Pferd?" Der antwortet: "Natürlich nich!" Sagt der erste Bauer: "Oh, dann brennt wohl dein Stall!"

Banner