Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Forderung der Jungen Union nach einer Waffenverbotszone überflüßig
E-Mail PDF

Forderung der Jungen Union nach einer Waffenverbotszone überflüßig

Vorstoß populistisch und unausgegoren - Die Diskussion um eine Waffenverbotszone in Wiesbaden wird seit Wochen geführt.

Immer neue Meldungen über Gewaltübergriffe in der Stadt haben die Junge Union dazu veranlaßt, eine Verbotszone nach dem Vorbild anderer Großstädte zu fordern. Die Senioren-Union hat sich diesem Wunsch angeschloßen.

Wenn eine Waffenverbotszone grundsätzlich dazu führen würde, daß es weniger oder gar keine gefährlichen und schweren Körperverletzungen gäbe, dann hätten wir sie wohl bereits überall in der Republik. Hier geht es vielmehr um das Sicherheitsempfinden der Wiesbadener und nicht um eine tatsächliche Eindämmung von Straftaten.

Eine Waffenverbotszone in der Innenstadt wird einen potenziellen Täter genauso wenig abschrecken, wie das Alkoholverbot auf dem Faulbrunnenplatz den geübten Trinker oder ein Tempo 30-Schild den notorischen Raser.

Um das Sicherheitsempfinden zu steigern und Straftaten präventiv vorzubeugen, müße man auf entsprechende persönliche Präsenz der Sicherheitsbeamten vor Ort setzen. Verbotsschilder alleine haben oft keinen Einfluß auf die, an die sich die Verbote eigentlich richten. Kontrolle und Sicherheit gehe nur über mehr Personal.

„Jemand der ein Messer mit sich führt und dazu bereit ist, es einzusetzen und zudem keine Angst vor dem Prozess der Strafverfolgung hat, wird bestimmt nicht seine Waffe zu Hause lassen, weil in der Innenstadt ein neues Schild hängt.

Und ob Menschen aus einem ‚nichtigen Grund‘ mit einem Messer verletzt werden, halten wir für aus der Luft gegriffen und bitten darum, die Aufklärung der Straftaten den Behörden zu überlassen. Die Junge Union sollte aufhören an der Arbeit unserer Justiz zu zweifeln und Ängste zu schüren..

 
Regionale Werbung
Banner

Lesselallee...

Diese Frage stellt sich

Hat der Papst die Email-Adresse urbi @ orbi?

Banner