Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Geschäftsanzeigen und Empfehlungen aus der Region
Parkhäuser in städtische Hand!
E-Mail PDF

Parkhäuser in städtische Hand!

FREIE WÄHLER/Bürgerliste fordert erneut Selbstbewirtschaftung der städtischen Parkhäuser
Wiesbaden

Wie berichtet wurde, wird das Parken in den zwei Parkhäusern „Am Markt“ und am „Luisenplatz“ zukünftig wesentlich teurer.

Die Fraktion FREIE WÄHLER/Bürgerliste hatte bereits im September mit einem Antrag zur Parkraumbewirtschaftung gefordert, den Betrieb aller städtischen Parkhäuser langfristig wieder in die eigene Hand zu nehmen. Dies wurde jedoch abgelehnt.

Leider sehen wir an diesem Beispiel, daß es dringend notwendig ist, hier etwas zu ändern. Die Stadt besitzt etliche Parkhäuser in der Stadt und ermöglicht es externen Betreiber, sich eine goldene Nase daran zu verdienen.

Anstatt nach und nach den Betrieb der Parkhäuser wieder in die eigene Hände zu nehmen, müßen sich die Wiesbadener Bürger damit abfinden, daß die Parkgebühren ins Unermeßliche steigen.

 

Es ist ein Fehler der Kooperation gewesen, den Parkplatzsuchenden in Wiesbaden dem freien Markt von gewinnorientierten Betreibern zu überlaßen. Wer die Zukunft des Einzelhandels in der Innenstadt so fahrlässig aufs Spiel setzt, muß sich überlegen, für wen eigentlich Politik gemacht wird. Für die Stadt Wiesbaden oder für ein Stuttgarter Unternehmen?

Die Stadt könnte mit dem Eigenbetrieb der Parkhäuser die Gebühren flexibler gestalten und die Verkehrsströme effektiv lenken. Um Verkehrschaos zu vermeiden und den Druck auf den allgemeinen Parkraum zu verringern wäre diese Steuerung zwingend notwendig.

Im Sinne der Einzelhändler und der Wiesbadener Bürgerschaft hätte man hier Zeichen setzen können. So bleibt es bei willkürlichen Gebührenerhöhungen und einer weiteren Verschlechterung für unsere Innenstadt...

 
Regionale Werbung

Gerade aus dem Ticker

Diese Frage stellt sich

(Rubrik pausiert)

Romantische Lyrik des Tages

ALS Junge floh ich oft nach dem dunklen Kontinent.

Mit Allan Quartermain zu König Salomons Minen. Mit Horace Holly in das mystische Kôr.

Zur Flamme des Lebens.

Ich schaute hinter ihren Schleier: Derer, der gehorcht werden muß, derer die gestern war, die heute ist und Morgen; Sie, die Gestern war, Heute ist und Morgen; Sie, die Hoffnung und Sorge und unerfülltes Sehnen ist.

(Stefan Simon)