Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Vorläufige Ermittlungsergebnisse zu dem Vorfall "sexuelle Belästigung" am Rheinufer
E-Mail PDF

Vorläufige Ermittlungsergebnisse zu dem Vorfall "sexuelle Belästigung" am Rheinufer

Die Polizei hat inzwischen mit Hochdruck ermittelt und gleich am folgenden Tag (23.12.) die beiden betroffenen jungen Damen (14 und 15 Jahre), zahlreiche weitere Zeuginnen und Zeugen, den 16-jährigen Helfer und nach Weihnachten zwei der "Täter" (beide 14 Jahre) zu den Ereignissen des 22.12.2017 am Rheinufer, Höhe Malakoff, befragt.

   Nach den Aussagen aller Personen stellen sich die Ereignisse wie folgt dar:

Eine 19-köpfige Gruppe, bestehend aus Jungen und Mädchen, hielt sich am Abend des 22.12.2017 am Rheinufer auf. Zwei der Mädchen (die 14- und die 15-Jährige) gingen auf eine Gruppe von vier jungen Männer zu, die zufällig in der Nähe standen, und baten diese darum, für sie Bierflaschen zu öffnen.

Daraus entwickelte sich ein Gespräch zwischen den beiden jungen Mädchen und zwei der jungen Männer (beides Schüler, ursprünglich aus dem Iran, seit etwa 2 Jahren in Deutschland). Die Unterhaltung dauerte etwa 20 bis 30 Minuten.

Im Verlauf der Unterhaltung legten die beiden Jungen ihre Arme um die Schultern der Mädchen. Als die beiden Jungen bei den Mädchen zudringlicher wurden, schoben diese die beiden Jungen weg.

Beide entschuldigten sich bei den Mädchen, die die Entschuldigungen auch annahmen. Beide junge Damen empfanden die Annäherung als etwas aufdringlich, hätten aber von sich aus keine Anzeige erstattet.

 

Das Ganze war von der Gruppe aus einiger Entfernung beobachtet worden. Ein weiteres Mädchen aus dieser Gruppe und der 16-jährige Zeuge, der sich rein zufällig in der Nähe aufhielt, sahen sich veranlaßt, die jungen Männer zurechtzuweisen.

Es entstand ein verbaler Streit zwischen einem der Zuwanderer und dem Zeugen. Der 16-Jährige drohte dann damit, seinen Vater anzurufen. Dann ging der Zeuge weg.

Nach einer Weile kam der Zeuge tatsächlich mit seinem Vater zurück und der verbale Streit eskalierte zu einer Schlägerei, bei der alle Beteiligten mehr oder weniger verletzt wurden. Schließlich ergriffen die drei beteiligten Zuwanderer die Flucht. Der vierte war vorher schon geflüchtet.

Wegen der Schlägerei hatten zwei Jugendliche aus der 19-köpfigen Gruppe die Polizei informiert. Gegen alle an der Schlägerei beteiligten Personen wurde Anzeige erstattet. Wer die Schlägerei begann, ist noch Gegenstand der Ermittlung.

 
Regionale Werbung
Banner