Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Bündnis Verkehrswende meint: Citybahn entlastet Wiesbadener Straßen
E-Mail PDF

Bündnis Verkehrswende meint: Citybahn entlastet Wiesbadener Straßen

Gegen die Idee der "City-Bahn" haben sich diverse Gruppierungen gebildet, welche, ihre sicherlich berechtigten, Bedenken gegen dieses Projekt artikulieren.

Und wie es immer so ist, gibt es dann auch Gruppierungen mit der genau gegenteiligen Meinung. Man muß nur darauf achten, daß nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden, doch wie es auch sei, auch andere Meinungen verdienen es gehört zu werden. Hier ist eine Gelegenheit dazu:

Das Bündnis Verkehrswende Wiesbaden begrüßt die Entscheidung der Wiesbadener  Stadtverordnetenversammlung die Planungen für die Citybahn fortzusetzen. Als Landeshauptstadt hat Wiesbaden eine besondere Verantwortung dafür, den Stadtverkehr umwelt- und stadtverträglicher als bisher zu organisieren.

Das gute Abschneiden der Citybahn bei der Nutzen-Kosten-Untersuchung zeigt eindeutig, welch sinnvoller Baustein die Citybahn in einem zukünftigen Verkehrssystem ist. Nicht nur die jetzigen Fahrgäste profitieren von der Citybahn.

Durch neue Fahrgäste, die vom Auto auf die Straßenbahn umsteigen, wird dem Wiesbadener Straßennetz jährlich 36 Millionen Pkw-Kilometer und damit der Atmosphäre 4.500 Tonnen CO2 erspart werden.

Gerade wer sich beklage, daß auf Wiesbadens Straßen kein Platz mehr ist, müße sich für die Citybahn aussprechen, sagt die Sprecherin des Bündnis Verkehrswende Roswitha Wächter.

Zwei Fahrspuren mit 3,5 Meter Breite haben pro Stunde lediglich eine Kapazität von bis zu 1.200 Autos. Auf der selben Fläche könnte die Citybahn je nach Takt und Zuglänge über 2000 Personen befördern. Die Kapazität des vorhandenen Straßennetzes läßt sich mit der Citybahn hervorragend steigern, ohne in die vorhandene Bausubstanz einzugreifen.

Das Bündnis Verkehrswende fordert zu einer sachlichen Diskussion des Themas Citybahn auf. Bis zum 16. Januar 2018 ist ein Online-Dialog möglich (www.dialog.citybahn-verbindet). Zusätzlich gibt es ab Januar an verschiedenen Orten Bürgerveranstaltungen (Infomessen).

Positive Beispiele von 60 Städten mit Straßenbahnbetrieben in Deutschland zeigen, daß sich Straßenbahnstrecken gut in unterschiedlichste Straßenräume integrieren laßen, sodaß auf Baumbestand und historische Gebäude Rücksicht genommen werden kann.

Das Bündnis Verkehrswende sieht in der Citybahn eine Investition, die sich auf Dauer rechnet und von der auch unsere Kinder und Enkel profitieren. Ein Großteil der Baukosten wird durch zweckgebundene Mittel von Bund und Land finanziert. Geld, das zweckgebunden ist und in andere Städte fließt, wenn Wiesbaden es nicht abruft.

Zudem würde ein großer Teil der Kosten mittelfristig auch ohne Citybahn anfallen. Als Beispiele nennt das Bündnis die Erneuerung der Kanalisation, der Ampelanlagen oder den gesetzlich vorgeschriebenen Umbau der Haltestellen für eine bessere Nutzung durch mobilitätsbehinderte Menschen.

„Im Gegensatz zum Autoverkehr, der viele Kosten (z.B. für Umwelt- und Gesundheitsschäden sowie den Flächenverbrauch) stillschweigend der Allgemeinheit aufbürdet, sind die Kosten für die Citybahn transparent“ sagt Roswitha Wächter. Die Citybahn ist für das Bündnis Verkehrswende eine große Chance für den Ballungsraum Wiesbaden und Mainz, die nicht vertan werden darf.  

(Roswitha Wächter, Annette Bänsch-Richter-Hansen)

Wir meinen: Der Staatsmann Winston Churchill sagte einmal, er glaube keiner Statistik, nur der, die er selbst gefälscht hätte. Will sagen: Mit Statistiken kann man alles beweisen und nichts...

 
Regionale Werbung
Banner