Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Polizeibericht vom 15.01.2018
E-Mail PDF

Polizeibericht vom 15.01.2018

Schüße aus Schreckschusswaffe bei Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen

Finthen, Sertoriusring, Sonntag, 14.01.2018, 17:20 Uhr - Weil mehrere Schüsse im Sertoriusring in Finthen zu hören waren, sind bei der Polizei Mainz am Sonntagnachmittag, gegen 17:20 Uhr zahlreiche Notrufe eingegangen. Einige der Anrufer melden darüber hinaus auch eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen mehreren erwachsenen Männern. Die Einsatzkräfte der Polizei können kurz darauf eine Personengruppe im Sertoriusring antreffen, die ganz offensichtlich an der Auseinandersetzung beteiligt war. Eine Person weist eine Platzwunde am Kopf auf, eine weitere einen Nasenbeinbruch. Da eine weitere Gruppe angeblich bereits mit PKW den Tatort verlassen hat, wird eine umfangreiche Fahndung durchgeführt. Diese Gruppe kann durch weitere Einsatzkräfte kurze Zeit später angetroffen und kontrolliert werden. Insgesamt hat die Polizei 14 Männer im Alter von 27 bis 52 Jahren kontrolliert. Alle Personen sind umfangreich durchsucht und überprüft worden. Ob die beteiligten Personen sich kennen wird zurzeit überprüft. Jedoch machen diese bisher keine Angaben zum Grund des Aufeinandertreffens. Am Tatort selbst, kann die Polizei einige Hülsen einer Schreckschusswaffe und Holzstöcke auffinden die möglicherweise zum Schlagen genutzt wurden. Die Polizei Mainz hat die Ermittlungen aufgenommen und wird umfangreiche Gespräche und Vernehmungen mit allen Beteiligten führen.

Fahrradstreifen und Fahrradkontrollen

Mainz, Am Freitag, 12.01.2018, waren mehrere Fahrradstreifen der Polizei unterwegs, die Fahrradkontrollen durchgeführten. Insbesondere achteten sie auf die Beleuchtungseinrichtungen von Fahrrädern. Zwischen 09:30 Uhr und 14:45 Uhr waren die Beamten in der Neustadt unterwegs und kontrollierten an folgenden Orten: Rheinpromenade, Rheinallee/Hauptstraße/Am Schützenweg, Hartmühlenweg, Saarstraße/Dr.-Martin-Luther-King-Weg, Bahnhofvorplatz und Kaiser-Wilhelm-Ring. Insgesamt wurden hier 30 Fahrradfahrer angehalten und kontrolliert. Dabei wurden 23 Verstöße festgestellt. Außerdem wurden mehrere Bürgergespräche mit der Zielrichtung Diebstahlsicherung an Fahrrädern durchgeführt. Die Fahrradstreife bekam mehrfach eine positive Rückmeldung von Bürgern, welche die Präsenz als sehr angenehm empfanden. In der Mainzer Innenstadt wurden an verschiedenen Örtlichkeiten zwischen 14:00 Uhr und 20:00 Uhr noch einmal 25 Fahrradfahrer kontrolliert und 16 Verkehrsverstöße festgestellt. Hier kam es zu neun Verstößen wegen fehlender oder mangelnder Beleuchtung, bei einem Fahrradfahrer fehlte die Klingel und sechs Fahrer fuhren im Fußgängerbereich. Alle wurden verwarnt.

Vorfahrt mißachtet - Zwei beschädigte Pkw - Straße stundenlang gesperrt

Bretzenheim, Essenheimer Straße, Sonntag, 14.01.2018, 08:24 Uhr - Eine 25-jährige Toyota-Fahrerin befuhr die Haifa-Allee und wollte nach links auf die Essenheimer Straße in Richtung Mainz-Lerchenberg abbiegen. Ein 53-jähriger VW-Fahrer befuhr die K3 zum gleichen Zeitpunkt in Richtung Mainz-Bretzenheim. An der Kreuzung (Essenheimer Straße/Haifa Allee) missachtete die Toyota-Fahrerin die Vorfahrt des VW-Fahrers und kollidierte mit diesem. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Bei dem VW war außerdem die Ölwanne gerissen, wodurch Betriebsmittel ausliefen.  Die Straßenreinigung dauerte noch mehrere Stunden und die K3 musste in dieser Zeit gesperrt bleiben.

Jointgeruch führte zu zwei Straftätern

Finthen, Henri-Dunant-Straße, Samstag, 13.01.2018, 01:30 Uhr - Während einer Streifenfahrt passierten zwei Beamte in der Henri-Dunant-Straße zwei junge Männer und nahmen Marihuana-Geruch wahr. Als die Beamten die beiden kontrollieren wollten, warf einer von ihnen einen Joint-Stummel weg. Dieser wurde sichergestellt. Außerdem fanden die Beamten ein Päckchen Marihuana, welches ebenfalls von einem der Männer weggeworfen worden sein dürfte. Bei der Kontrolle des 26-Jährigen fand die Polizei noch ein Bündel Bargeld in szeneüblicher Stückelung, das sichergestellt wurde. Der andere, ein 23-Jähriger, war zur Festnahme ausgeschrieben. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, um seine Haftstrafe anzutreten.

Taschendiebstähle am Bahnhof

Mainz, Bahnhofstraße,  Samstag, 13.01.2018, 02:20 Uhr bis 23:00 Uhr, und Sonntag, 14.01.2018, 01:15 Uhr bis 01:30 Uhr - Ein 24-Jähriger besuchte eine Gaststätte in der Bahnhofstraße. Während seines Aufenthalts wurde dem mittlerweile alkoholisierten Gast sein iPhone aus seiner Jackentasche entwendet. Täterhinweise konnte er keine geben. Einen Tag später wurde ein 38-Jähriger ebenfalls Opfer eines Taschendiebs, diesmal vor einem Kiosk in der Bahnhofstraße. Vermutlich beim Anrempeln wurde seine Geldbörse aus seiner Hosentasche gezogen. Er bemerkte den Diebstahl erst etwas später im Hotel, begab sich sofort wieder zum vermuteten Tatort und schaltete die Polizei ein. Ein Teil des Inhaltes der Geldbörse wurde in einem angrenzenden Bordell aufgefunden. Die Geldbörse selbst mitsamt Bargeld, EC-Karte und Personalausweis blieb verschwunden. Einem Zeugen war zur Tatzeit ein Mann aufgefallen, der sich um den 38-Jährigen "herumgedrückt" hatte. Beschreibung: Anfang 30 Jahre, mit Migrationshintergrund, dunkle, kurze Haare und ungewöhnlichem Haarausfall (kreisrundes Loch im sonst vollen Haar). Vermutlich hat er gesundheitliche Probleme beim Laufen oder war betrunken. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz: 06131 - 65 3633

Taschendiebstahl aus Handtasche

Mainz, Elbestraße, Freitag, 12.01.2018, 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr - Nach einem größeren Einkauf fuhr eine 20-jährige Studentin mit ihrem Fahrzeug in die Elbestraße und parkte dort. Sie trug mehrere Kartons etwa 30 Meter über die belebte Straße zu einem Haus. Dabei hängte sie ihre Handtasche so, dass sie auf dem Rücken auflag. Dies nutzte vermutlich ein unbekannter Täter aus und entwendete aus der Tasche ein iPhone und den Studentenausweis der 20-Jährigen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruch in Hofladen

Bretzenheim, Olmer Weg, Samstag, 13.01.2018, 22:30 Uhr, bis Sonntag, 14.01.2018, 09:00 Uhr - Den Olmer Weg (Parallelweg zur Essenheimer-/Koblenzer Straße) hatten sich unbekannte Täter ausgesucht, um in einen dortigen Hofladen einzubrechen. Sie hebelten ein Fenster auf und drangen in die Räumlichkeiten ein. Beim Durchsuchen der Verkaufs- und Lagerräume fielen ihnen 100 Euro Bargeld aus der gewaltsam geöffneten Kasse in die Hände. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz: 06131 - 65 3633

Einbruch in Gemeindehaus

Marienborn, Mercatorstraße, Freitag, 12.01.2018, 15:30 Uhr, bis Samstag, 13.01.2018, 15:45 Uhr - Das Gemeindehaus in der Mercatorstraße war Ziel von unbekannten Einbrechern. Mit massiven Hebelansätzen verschafften sie sich an der Rückseite über eine Terrassentür Zugang in das Gebäude. Dann drangen sie gewaltsam in das Büro im Erdgeschoss ein. Den Versuchen, einen Tresor zu öffnen, hielt dieser stand. Ob etwas entwendet wurde, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz: 06131 - 65 3633

Abbuchungen durch unbekannte Betrüger

Mainz, Mittwoch, 10.01.2018, und Donnerstag, 11.01.2018 - Im Laufe der letzten Woche kam es zu drei Betrugsfällen, in denen Geld von den Konten einer 74-Jährigen, einer 51-Jährigen und eines 26-Jährigen abgebucht wurde. Im ersten Fall lief es noch mit einem Schaden von 24 Euro glimpflich ab. Dabei handelte es sich um eine unberechtigte Abbuchung aus Irland. Im zweiten Fall wurden mehrere Abbuchungen vorgenommen, die insgesamt im fünfstelligen Bereich lagen. Obwohl die Kontoinhaberin kein Internetbanking nutzt, wurden die Beträge mittels einer TAN-Freigabe erlangt. Für einen Großteil der Summe wurde eine Rückbuchung veranlasst. (Ergebnis steht noch aus.) Im dritten Fall wurde einem 26-Jährigen durch zwei unberechtigte Kreditkartenabbuchungen ein Schaden von 1.208 Euro zugefügt. Nach Auskunft der Bank erfolgten diese aus Indien. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterer CEO-Fraud-Fall durch Polizeipressemeldung bekannt geworden

Mainz-Altstadt, Mittwoch, 20.12.2017 - Eine Mainzer Einrichtung meldete am Wochenende einen weiteren sogenannten CEO-Fraud-Vorgang. Aufgrund der Berichterstattung über einen Fall Anfang Januar 2018 (wir berichteten) wurde ein weiterer Betrugsversuch angezeigt. In diesem Fall hatte eine Mitarbeiterin eine vermeintliche E-Mail ihres Vorgesetzten erhalten, in der dieser nach der Verfügbarkeit einer größeren Bargeldsumme fragte. Der Mitarbeiterin war das seltsam vorgekommen. Sie kontaktierte ihren Chef, der sofort klarstellen konnte, diese E-Mail nicht geschrieben zu haben. Es blieb also nur bei einem Versuch. Der Vorgesetzte erstattete nun Anzeige bei der Polizei.

Falscher Microsoft-Mitarbeiter

Mainz-Oberstadt, Freitag, 15.12.2017, 12:00 Uhr, bis Freitag, 12.01.2018, 08:25 Uhr - Seit Wochen wurde ein 77-jähriger Rentner von einem angeblichen Mitarbeiter der Firma Microsoft angerufen. Als sich der Rentner schließlich auf ein Gespräch mit dem Anrufer einließ, behauptete dieser, das Microsoft-Konto des Mainzers "reparieren" zu müssen und dazu Zugriff auf seinen Team-Viewer zu brauchen. Der Mainzer tat, was der angebliche Experte wollte. Dann sollte er Überweisungen tätigen, welche angeblich alle "fehlschlugen". Im Nachgang stellte der Rentner fest, dass offensichtlich dadurch etwa 600 Euro von seinem Konto abgebucht worden waren. Er informierte die Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

Sprayer von aufmerksamen Bürger gemeldet - Festnahme!

Mainz, Kaiserstraße, Freitag, 12.01.2018, 21:49 Uhr - Ein Zeuge meldete eine Personengruppe. Einer daraus sprühe gerade in großen roten Buchstaben "USM" ans Bürgeramt. Die Polizei rückte aus und traf in der Kaiserstraße auf die Personengruppe. Als die Beamten diese kontrollieren wollten, flüchtete ein junger Mann in Richtung Rhein und bog dann in die Gartenfeldstraße ab. Ein Beamter rannte hinter dem jungen Mann her und stellte ihn schließlich auf einem Grundstück, wo er sich in liegender Position verstecken wollte. Bei dem 18-Jährigen konnten Sprühköpfe und Eddingstifte sichergestellt werden, außerdem hatte er frische Farbanhaftungen an der Kleidung. Gegen den Mann wurde - nicht zum ersten Mal - ein Strafverfahren eingeleitet.

Einbrecher festgenommen

Schierstein, Alfred-Schuhmann-Straße, 13.01.2018, 02:10 Uhr - (He) In der Nacht von Freitag auf Samstag konnte die Wiesbadener Polizei dank des Hinweises eines Anwohners einen Einbrecher festnehmen. Sofort eingeleitete Ermittlungen ergaben Hinweise auf einen zweiten Täter, sodass dieser, nachdem ihm zunächst die Flucht gelang, im weiteren Verlauf ebenfalls festgenommen werden konnte. Ein Mitteiler hatte um kurz nach 02:00 Uhr der Polizei eine verdächtige Wahrnehmung aus dem Bereich des Pfarrhauses der St. Peter und Paul Gemeinde  gemeldet, woraufhin mehrere Streifen nach Schierstein in den Bereich der Alfred-Schumann-Straße entsandt wurden. Eine Polizeistreife konnte gerade noch zwei Personen flüchten sehen und nahm sofort zu Fuß die Verfolgung auf. Nachdem die Flucht über mehrere Grundstücke und Gartenzäune gegangen war, gelang es einen Täter zu stellen und festzunehmen. Bei den Ermittlungen vor Ort wurde ein Fahrzeug aufgefunden, mit dem die zwei Täter augenscheinlich unterwegs waren. Im Innern ergaben sich Hinweise auf die zweite verdächtige Person sowie auf eine Wohnung im Bereich Darmstadt. Nach weiteren Ermittlungen der Wiesbadener Kriminalpolizei am Samstagvormittag, konnte dann der zweite Tatverdächtige in einer Wohnung in Darmstadt festgenommen werden. Beide Tatverdächtige, 28 und 29 Jahre alt, wurden im Verlauf des Wochenendes wieder auf freien Fuß gesetzt. An dem oben genannten Pfarrhaus wurde ein aufgebrochenes Fenster festgestellt. Ob die Täter weitere Einbrüche begangen haben, ist Gegentand der polizeilichen Ermittlungen.

Bedrohung durch Diskothekenbesucher

Wiesbaden, Welfenstraße, 14.01.2018, 05:00 Uhr - (He) Am frühen Sonntagmorgen kam es in einer Diskothek in der Welfenstraße zu einer Bedrohung des Inhabers durch zwei Gäste, welche währenddessen ein Messer zeigten und den Geschädigten auch beleidigten. Zeugenangaben zufolge forderte der Gastwirt gegen 05:00 Uhr die zwei Männer auf die Räumlichkeiten zu verlassen, nachdem es zwischen diesen und anderen Gästen zu einem Streit gekommen war. Daraufhin hielt ein Unbekannter dem Inhaber dann ein Messer vor und drohte verbal mit der Anwendung von Gewalt. Danach flüchteten die Männer von der Örtlichkeit. Beschreibung Täter 1: circa 30 Jahre, circa 1,80 Meter, schlank, schwarze kurze Haare, leichter Bart, grüne Daunenjacke mit Fellkragen, goldene Nike Schuhe, schwarze Basecap, Goldkette. Täter 2: circa 30 Jahre, leicht dicklich, leichter Bart, schwarze Haare, graue Jacke, graues Baecap. Beide Täter werden als "arabisch aussehend" mit guten Deutschkenntnissen beschrieben.  Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Falsche "Security"-Mitarbeiter erbeuten Bargeld

Wiesbaden, Schwalbacher Straße, 13.01.2018, 03:00 Uhr - (He) Am frühen Samstagmorgen erbeuteten Trickdiebe bei einem Gast einer Diskothek in der Schwalbacher Straße mehrere Hundert Euro Bargeld. Von den Tätern fehlt bis dato jede Spur. Das 17-jährige männliche Opfer hielt sich eigenen Angaben zufolge gegen 03:00 Uhr auf der Tanzfläche auf, als er dort von zwei Männern, welche aufgrund ihrer Kleidung und ihres Auftretens den Eindruck von Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erweckten, angesprochen und sehr bestimmt aufgefordert wurde ihnen zu folgen. Gemeinsam mit einem Freund sei man dann von den Männern in ein an die Disko angrenzendes Treppenhaus gebracht und durchsucht worden. Das aufgefundene Bargeld wolle man "für die Polizei beschlagnahmen". Anschließend wurde der Geschädigte vor die Tür gebracht. Als er hier nun nach einigen Minuten den Sicherheitsdienst vor der Tür ansprach und nach den "Kollegen" und seinem Geld fragte, wussten die "echten" Securityleute natürlich von nichts. Nun begab sich der Geschädigte zur Polizei und erstattete Strafanzeige. Polizeiliche Maßnahmen vor Ort ergaben weder Hinweise auf die Trickdiebe, noch auf das erbeutete Geld. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Auseinandersetzung vor Diskothek

Wiesbaden, Taunusstraße, 13.01.2018, 01:30 Uhr - (He) In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es vor einer Disko in der Taunustraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der mindestens zwei Personen verletzt wurden. Gegen 01:30 Uhr wurde die Polizei alarmiert, da augenblicklich eine Schlägerei im Gange sei. Vor Ort wurden die Personalien von vier Wiesbadenern zwischen 15 und 21 Jahre festgestellt. Deren jeweilige Tatbeteiligung ist Gegenstand der Ermittlungen des Hauses des Jugendrechts. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich bei dem Haus des Jugendrechts unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbruch in Kirche gescheitert

Frauenstein, Kirschblütenstraße, 12.01.2018, 19.00 Uhr bis 13.01.2018, 11.50 Uhr - (pl) Zwischen Freitagabend und Samstagmittag versuchten unbekannte Täter, in die Kirche in der Kirschblütenstraße in Frauenstein einzubrechen. Die Einbrecher hatten sich zunächst an der Eingangstür der Kirche zu schaffen gemacht. Als die Tür jedoch den Aufhebelversuchen standhielt, griffen sich die Täter kurzerhand eine Leiter und kletterten mit deren Hilfe zu einem höhergelegenen Fenster, um dieses aufzubrechen. Da aber auch dieser Versuch scheiterte, brachen die Unbekannten schließlich eine Revisionstür auf, durch welche sie sich aber keinen Zugang zur Kirche verschaffen konnten. Der an den Türen und dem Fenster entstandene Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht

Dotzheim, Lilienweg, 13.01.2018, 18.30 Uhr bis 14.01.2018, 01.15 Uhr - (pl) Im Lilienweg wurde zwischen Samstagabend und der Nacht zum Sonntag ein Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht. Die Täter schlugen zwischen 18.30 Uhr und 01.15 Uhr zu und versuchten zunächst ein Fenster des Hauses aufzuhebeln. Als dies jedoch nicht klappte, kletterten die Einbrecher mit Hilfe einer tatorteigenen Leiter auf den Balkon des Hauses und hebelten die Balkontür auf. Im Anschluss durchsuchten die Eindringlinge die Wohnräume nach Wertgegenständen und entwendeten einen Umschlag mit Bargeld, mehrere Schuhe, Kleidungsstücke sowie diverse Uhren. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Gaststätte

Wiesbaden, Hellmundstraße, 14.01.2018, 01.00 Uhr bis 09.00 Uhr - (pl) Unbekannte Täter sind in der Nacht zum Sonntag in ein Café in der Hellmundstraße eingebrochen. Die Einbrecher drangen zwischen 01.00 Uhr und 09.00 Uhr in die Räumlichkeiten des Cafés ein, öffneten dort gewaltsam drei Spielautomaten und stahlen hieraus das Bargeld. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Wiesbaden, Kapellenstraße, 13.01.2018, circa 03:30 Uhr - (He) Freitagnacht kam es in der Kapellenstraße in Wiesbaden zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein geparkter Audi A5 beschädigt wurde und ein Schaden von circa 9.000 Euro entstand. Ersten Zeugenaussagen zufolge geschah die Kollision um circa 03:30 Uhr. Der abgestellte Audi wurde im Bereich der Beifahrertür stark beschädigt. Hinweise auf das Verursacherfahrzeug liegen bis dato nicht vor. Der Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

 
Regionale Werbung
Banner