Täglich aktuelle Nachrichten aus AKK, Mainz und Wiesbaden

Akk Zeitung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Initiative „Zukunft Rhein-Main“ - Bündnis gegen Fluglärm
E-Mail PDF

Initiative „Zukunft Rhein-Main“ - Bündnis gegen Fluglärm

ZRM fordert Überarbeitung des Landesentwicklungsplans

KREIS GROSS-GERAU /LANDESHAUPTSTADT MAINZ / STADT NEU-ISENBURG / STADT
FLÖRSHEIM AM MAIN

Die Initiative „Zukunft Rhein-Main“ (ZRM) hat im Rahmen des 3. Änderungsverfahrens des Landesentwicklungsplans (LEP) Hessen eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben. Die Sprecher der Initiative sind sich einig, daß der gesamte Landesentwicklungsplan geändert werden muß.

„Wir halten das Instrument der Landesplanung für die überregionale Entwicklung des Landes für außerordentlich bedeutsam. Dieser Aufgabe wird der vorgelegte Entwurf nicht gerecht“, beurteilen Katrin Eder (Beigeordnete der Stadt Mainz), Landrat Thomas Will (Kreis Groß-Gerau), Bürgermeister Michael Antenbrink (Flörsheim) und Herbert Hunkel (Bürgermeister Neu-Isenburg) die vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) im Rahmen der 2. Anhörung vorgelegten Planungsunterlagen.

Besonders im Hinblick auf die Festlegungen zur Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen muß nach Ansicht des Sprechergremiums der Landesentwicklungsplan dringend nachgebessert werden. „Es kann nicht sein, daß die von der jetzigen
Landesregierung im vergangenen Herbst vorgestellten Kriterien für eine Lärmobergrenze der Weisheit letzter Schluß sind und nun mit der Formulierung im LEP in Stein gemeißelt werden sollen.

Die Weiterentwicklung des Konzepts für eine Lärmobergrenze muß auch noch in den nächsten Legislaturperioden möglich sein. Die ZRM fordert, daß es leiser wird. „Mit der jetzigen Ausgestaltung der Lärmobergrenze darf der Fluglärm noch viele Jahre ungehindert zunehmen. Dieses ohne Möglichkeit der Anpassung im LEP zu verankern, halten wir für problematisch“, erklären die vier Sprecher.

Zu den weiteren negativen Folgen des Ausbaus zählt auch, daß die Kommunen durch Siedlungsbeschränkungsgebiete in ihrer Planungshoheit beschnitten sind: „Unsere Möglichkeiten, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, stoßen zunehmend an ihre Grenzen.

Durch die Restriktionen der Siedlungsbeschränkung werden diese zusätzlich erschwert. Die Landesregierung muß dieses Problem endlich angehen und ein Konzept vorlegen, wie der zunehmende Siedlungsdruck mit den Siedlungsbeschränkungen in Einklang zu bringen ist.“

Die ZRM-Sprecher sind der Meinung, daß bei Anwendung eines so mächtigen und weit in die Planungshoheit der Kommunen eingreifenden Planungsinstruments, wie es beim Siedlungsbeschränkungsbereich der Fall ist, eine genaue und nachvollziehbare
Herleitung der Einflussfaktoren zur Entscheidungsfindung zwingend erforderlich ist.

„Dies kann nur mit einem lange von den Kommunen geforderten Siedlungsstrukturkonzept erfolgen“, so die ZRM-Sprecher abschließend.

 
Regionale Werbung
Banner